Stellers Bestiarium 6: Der Seeaffe

Seeaffen

Lesedauer: etwa 16 Minuten Die meisten Tiere beschreibt Steller zumindest in seinem Reisetagebuch eher knapp. Selbst den später nach ihm benannten Seekühen widmet er dort nur wenige Sätze. Weniger „interessante“ Tiere listet er gar nur ohne weitere Beschreibung auf. Desto mehr sticht ein Sichtungsbericht ins Auge,

Medium der Woche: „Nachts flogen die Gomuli“

Lesedauer: etwa 3 Minuten Wie bereits in der Einführung zu unserer Georg-Wilhelm Steller Reihe beschrieben, hat der Naturforscher auf seinen Reisen nicht nur Landschaft und Tiere beobachtet und dokumentiert. Er sah es auch als einen wichtigen Teil seiner Arbeit an, die Sitten und Gebräuche der einheimischen

Freitagnacht-Kryptos: Riesenkatzen früherer Zeiten

Lesedauer: etwa 6 Minuten Auch vor hundert Jahren wurden schon Riesenkatzen in unseren Wäldern gesehen. Und wie heute kann man sagen – wurde kein Tier vermisst, wurde die Katze nicht eingefangen, wusste man aber, wo sie entlaufen war, gelang es, sie dingfest zu machen. Übrigens: Auch

Der Schweizer Kelpie und Seeschlangen in der Zentralschweiz

Lesedauer: etwa 11 Minuten   Die Schweiz ist ein Land mit einer langen Tradition von Seeungeheuersichtungen. Kaum ein See ist ohne Seeschlange, auch wenn uns das heute eher unwahrscheinlich vorkommt. Noch im 19. Jahrhundert wurden im Lago Maggiore, im Genfer See und im Brienzersee regelmäßig Sichtungen

American Heiner – Ein Mammut macht Geschichte

Lesedauer: etwa 10 Minuten Das Hessische Landesmuseum Darmstadt ist bekannt für seine beeindruckende Sammlung tertiärer Säugetierfossilien: Neben Funden aus den Dinotheriensanden, dem Oberrhein einschließlich Seekühen oder den Fossillagerstätten von Samos und North Dakota ziehen vor allem die hervorragend erhaltenen Tiere aus der Grube Messel die Besucher