image_pdfimage_print

Freitagnacht-Kryptos: Zum Thema „Das Unbekannte Thier“ aus der Breslauer Zeitung.

Lesedauer: etwa 7 Minuten Mit großem Vergnügen und Interesse habe ich in den „Freitagnacht-Kryptos“ auf der Homepage des Netzwerks für Kryptozoologie den Aufsatz über das „Scorpionartige Thier“ gelesen, das 1851 in einem naturgeschichtlichen Museum in Krementschuk aufbewahrt worden wäre.[1] Ist eine Art Propaganda beteiligt? Der Beitrag

Freitagnacht-Krypto: 1888: Der Teufel bei Hamm

Lesedauer: etwa 3 Minuten Berichte über fliegende Kryptide sind rar in Deutschland, wenn ich mich auch an ein paar Foreneinträge zu Beginn des neuen Jahrtausens erinnere, in dem von norddeutschen Flugsauriern die Rede war (die aber sehr stark an Reiher erinnerten, die damals noch selten waren).

Eine „zierliche“ Seeschlange

Lesedauer: etwa 4 Minuten Kein geringeres „Tagesblatt“ als die New York Times berichtete am 3. Juli 1881 von der Sichtung einer „zierlichen“ Seeschlange [im Original: „A diminutive Lake Serpent„] im Lake Neatahwanta im US-Bundesstaat New York, unweit vom großen Lake Ontario: Unheimliche Begegnung an den Oswego

Freitagnacht-Kryptos: Der erste österreichische Waschbär?

Lesedauer: etwa 3 Minuten Waschbären haben die deutschen Wälder erobert, nachdem sie im Dritten Reich als potenzielle Tiere für die Jagd ausgesetzt worden waren. In Großbritannien nennt man sie deshalb liebevoll „Nazi-Bears“. (1)     Waschbären wurden aber bereits früher in unseren Gefilden angetroffen. Wir lesen

Freitagnacht-Kryptos: Das Ungeheuer von Goro

Lesedauer: etwa 7 Minuten Tiere, die dem Tatzelwurm-Klischee entsprechen, werden nicht nur im Alpenraum gesehen, sondern auch in den Pyrenäen, in den Karpaten – und auf der gesamten italienischen Halbinsel von Genua bis Kalabrien sowie auf Sizilien.   Josef Reiterer beobachtete im Spätherbst 1927 oder 1928