image_pdfimage_print

Der Vielfraß in Zentraleuropa 2/3

Lesedauer: etwa 10 Minuten Der erste Teil des Artikels zum Vielfraß in Zentraleuropa ist am 29. September hier erschienen. Diskussion um die beiden Nachweise 1857 erwähnt der Zoologe Johann Heinrich Blasius (1809-1870) beide Exemplare in seiner Naturgeschichte der Säugethiere Deutschlands:     „Einigemale hat man ihn

Seeschlangen und die Magie der Zahl – der Naturforscher Lorenz Oken

Lesedauer: etwa 12 Minuten Nicht immer kreuzen sich die Spuren der Kryptozoologen mit denen der ganz großen Zeitläufe. Nicht immer gehören kryptozoologisch Interessierte zu den ganz Großen ihres Fachs. Bei dem nun zu behandelnden Gelehrten ist das anders – er scheint heute noch aktuell. Vielleicht sogar

Insel der Jungfrauen(geburten)

Lesedauer: etwa 12 Minuten oder: Clitarchus hookeri auf Weltreise Die Briten lieben ihre Gärten und den Gartenbau – so will es das Klischee. Tatsächlich finden sich auf den britischen Inseln nicht nur schöne Privatgärten, sondern auch kunstvoll angelegte Botanische Gärten. Wenn sie in klimatisch günstigen Regionen

Der Rohrwolf – ein mitteleuropäisches Kryptid?

Lesedauer: etwa 12 Minuten Einleitung In den vergangenen Jahren berichteten die Zeitungen immer wieder über die Entdeckung eines neueingewanderten, mittelgroßen Räubers im deutschsprachigen Raum. Der Goldschakal (Canis aureus) ist ein Wolfsverwandter, wenngleich er auch erheblich kleiner als sein großer Bruder ist und hier etwa zwischen Wolf

Canis (lupus) hodophilax – Japans Wächter, der nicht gehen will

Lesedauer: etwa 14 Minuten In Einheit mit der Natur „Ich gehe, mit dem Wolf, der nicht mehr ist“ Inschrift an einem Denkmal für den Shamanu   Teil 1 des Beitrages erschien am 23.07.2020   Verlassen schlängelt sich die der warme Asphalt durch die hügelige Landschaft. Reisfelder