image_pdfimage_print

Australien: Dreiäugige Schlange entdeckt

Dreiäugiger Teppichpython

Lesedauer: etwa 2 Minuten Im Northern Territory Australiens haben Wildhüter eine Schlange mit drei Augen gefunden. Der etwa 40 cm lange TeppichpythonMorelia spilotazeigte ein drittes Auge auf der Stirn, etwa in Kopfmitte. Die Parkbehörde Northern Territory Parks and Wildlife hatte am Mittwoch (01.05.2019) Fotos des Tieres

2019 ist ein gutes Jahr für den Kakapo

Kakapo-Portrait von Kimberley Collins

Lesedauer: etwa 6 Minuten Der Kakapo Strigops habroptila ist einer der ungewöhnlichsten Papageien, die es auf der Welt gibt. Ausgewachsen misst er bis zu 60 cm und wiegt drei bis vier Kilogramm. Damit ist er auch der schwerste Papagei – und flugunfähig. Dafür ist er gut

Kenia: Riesiges Raubtier versteckte sich 40 Jahre im Museum

Mauricio Antons Bild von Simbakubwa

Lesedauer: etwa 9 Minuten Die reiche fossile Fauna Kenias ist um eine weitere Art reicher. Die Paläontologen Matthew Borths und Nancy Stevens von der Ohio University beschrieben die Art Simbakubwa kutokaafrika aus dem frühen Miozän vor etwa 20 Millionen Jahren. Auch wenn der Name Bezug auf

Verschollener Waran aus New-Ireland wieder entdeckt

Portrait eines gelb-dunkelgrau gefärbten Waranes

Lesedauer: etwa 3 Minuten New Ireland ist so ziemlich am Ende der Welt. Von dieser Insel werden die wenigsten Leute gehört haben, obwohl sie als Neu-Mecklenburg von 1885 bis 1914 eine der wenigen deutschen Kolonien war. Die Insel gehört zum Bismarck-Archipel und liegt vor der Nordküste

Erstes mesophotische Korallenriff in der Adria entdeckt

Orangefarbene Korallen in einem Tiefwasserriff im Mittelmeer

Lesedauer: etwa 2 Minuten Korallenriffe kennen die meisten Menschen aus dem Fernsehen oder aus dem Tropenurlaub: Sie liegen im warmen, lichtdurchfluteten Flachwasser vor Inseln oder dem Festland. Die Korallen hier leben mit symbiontischen Algen zusammen, die Photosynthese betreiben und den Korallenpolypen mit Energie in Form von

D-Type Orcas gefilmt

Offshore-Orcas vor Kalifornien

Lesedauer: etwa 2 Minuten „Den“ Schwertwal Orcinus orca gibt es nicht. Alleine die westpazifischen Orcas unterscheiden genetisch und kulturell mindestens vier „Typen“. Die unterschiedlichen Typen leben ortsgebunden „locals“ oder ziehen umher. Sie „sprechen“ verschiedene Sprachen, bevorzugen unterschiedliche Nahrung  und haben unterschiedliche Jagdtechniken. Dazu kommen die ähnlich