Delfin in der Kieler Förde

Seit heute, Dienstag, 09.04.2019 tummelt sich ein Delfin in der Kieler Förde.

Passanten, Fahrgäste auf Fähren und Segler haben das Tier bereits beobachtet, es gibt eine Reihe von Fotos und einige Videos. Der Delfin hält sich danach vor allem in der Mündung der Schwentine auf, passenderweise also zwischen dem GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung und dem Zoologischen Museum.


In der Kieler Förde, vor der Schwentine-Mündung wird der Delfin seit heute Früh regelmäßig gesehen.

Das Tier ist eindeutig als „Gewöhnlicher Delfin“, Delphinus delphis identifiziert. Die Art ist eine der häufigsten Delfinarten in europäischen Gewässern und kommt in den warmen Monaten regelmäßig in die Nordsee. Aus der Ostsee ist sie nur als Irrgast bekannt.

Regelmäßig Wale in der Förde

In der Kieler Förde leben dauerhaft Schweinswale. Diese kleinsten europäischen Wale sind aber selten zu sehen, da sie nur zum Atmen auftauchen und sonst sehr heimlich leben. Trotzdem ist die Förde für regelmäßige Besuche, auch größerer Wale bekannt.

2017 lebte über mehrere Wochen ein männlicher Großer Tümmler in der Förde. Er bekam den Namen „Freddy“ und wurde später auch als „Killer-Delfin“ bekannt. Vermutlich hat er mehrere der kleinen Schweinswale getötet.

2016 verbrachten die beiden Tümmler „Delfie“ und „Selfie“ mehere Wochen in der Kieler Förde.

2010 konnten einheimische Naturfreunde einen etwa 15 m langer Finnwal direkt vor dem Kieler Landtag fotografieren.

2003 besuchte der 15 m lange Finnwal „Kielian“ die Kieler Förde. Er hielt sich vom 6. bis 12. Juli in der Kieler Förde auf. Seine Spur verliert sich am 30. Juli in der Ostsee.

In der Flensburger Förde, aber auch in der Eckernförder Bucht werden ebenfalls gelegentlich Wale beobachtet.

Links:

Kieler Nachrichten mit Video des Delfins