Freitagnacht-Kryptos: Das Geheimnis des blauen Honigs

in den Archiven kramte: Tobias Möser

Bienen sammeln blauen Honig

Im Juni 2014 meldete der WDR: Seit einigen Tagen stehen vier Hobbyimker in Hamm (NRW) vor einem Rätsel: Ihre Bienen sammelten blauen Honig.

Bienen machen Honig, indem sie zuckerhaltigen Nektar sammeln, aber wo kommt die blaue Farbe her?

So seltsam diese Tracht auch wirkt, man musste leider von einer Verunreinigung ausgehen, was auch die Landwirtschaftskammer in Münster gestern bestätigte: Die Verfärbung wird durch eine gesundheitlich unbedenkliche Lebensmittelfarbe verursacht. Leider war nach kurzer Websuche nicht herauszufinden, um welchen Farbstoff es sich handelt.

Laut WDR vermuten Imker und Kreisveterinäramt, dass die Bienen Reste aus der Süßwarenproduktion aufgenommen haben. Das benachbarte Unternehmen habe Fässer mit Produktionsresten wohl nicht richtig verschlossen.

Die Landwirtschaftskammer Münster bestätigte, dass der Honig gesundheitlich unbedenklich sei, aber dennoch nicht verkauft werden dürfe. Honig unterliegt einem Reinheitsgebot und darf keine künstlichen Farbstoffe enthalten, auch wenn die Bienen sie gesammelt haben.

Da der jetzt, nach der Hauptblütezeit gesammelte Honig den Bienen als Wintervorrat dient, müssen die Imker die Waben erneut abschleudern. Unklar ist nämlich, ob der blaue Honig im Winter kristallisiert und damit für die Bienen nicht nutzbar ist. Dann müssten die Bienen verhungern. Um die Bienen dennoch durch den Winter zu bekommen, stellen die Imker Schalen mit Zuckerwasser auf, sobald die Waben wieder befüllt werden können.

Farbiger Honig ist nicht das erste Mal aufgetreten. Im Herbst 2012 brachten Bienen im französischen Ribeauvillé nicht nur blauen, sondern auch grünen und roten Sirup in den Stock. Sie hatten sich bei einem Biogashersteller versorgt, der Reste aus der Produktion der bekannten M&Ms verwertet.

 

Blauer Honig aus Carolina, einmalig in der Welt

Blauer Honig aus Fayetteville
Blauer Carolina-Honig

In der Gegend von Fayetteville, North Carolina, USA produzieren Bienen immer wieder blauen Honig.Jedoch scheint das nicht reproduzierbar zu sein. „It comes on its own. You really can’t say well, we’re gonna get blue honey here this year. Next year we may get it. Next year we may not,“ said Jim Norfleet, Barkeeper und Hobby-Imker im Scotland-County in North Carolina. Trägt ein Bienenvolk blauen Honig ein, ist das ein besonderer Glücksfall, denn die Imker können ihn teuer verkaufen.

Reproduzierbar ist es nicht. Niemand weiß sicher, welche Pflanzen Nektar produzieren, der sich bei der Honigreife blau verfärbt. Die einen Imker glauben, es handle sich um den Nektar noch nicht identifizierter Pflanzen, die nur in der Gegend um Fayetteville vorkommen. Andere wiederum stellen ihre Bienenstöcke an Stellen auf, wo wilde Blaubeeren wachsen – In der Hoffnung, dass die Bienen den Saft geplatzter Blaubeeren sammeln und so den Honig blau machen.

Am Ende ist es der Zufall, der einem Imker blauen Honig beschert. Wer weiß schon genau, wo seine Bienen überall herumfliegen?

 

Literatur:

„Blue Honey“ – NC Mysterious Treat for 100 Years

The Mystery of Blue Honey


Dieser Beitrag ist in der Reihe „Freitagnacht-Kryptos“ erschienen und unterliegt dem Urheberrecht des oben genannten Autors.

Beiträge, die mit einem Autorennamen gekennzeichnet sind, geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Kontaktanfragen an den Autor bitte durch die Redaktion.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...