Freitagnacht-Kryptos: „Der Wissenschaft unbekannt“

Lesedauer: etwa 4 Minuten
image_pdfimage_print

Header The Review

The High Point Review vom 8. Januar 1914

„Der Wissenschaft und im Museum unbekannt“

Es wird angenommen, dass seltsame Tiere in Afrika existieren.

 

Einzelheiten wurden nicht veröffentlicht, aber Professoren für Naturgeschichte sind geneigt, den Bericht zu würdigen.

 

Ex Africa semper aliquid novi. Das Sprichwort der Antike gilt auch in den geschäftigen Tagen und inmitten der unermüdlichen Aktivitäten des 20. Jahrhunderts. Der jüngste Bericht von dem, was früher als der dunkle Kontinent bekannt war, erscheint in einem Zeitgenosse, dessen Londoner Korrespondent einen Bericht über die Entdeckung von „noch einer weiteren seltsamen und unbekannten Bestie“ in Ost-Zentralafrika aufzeichnet.

 

Skizze eines Erdferkels
Das Erdferkel ist sicher eines der seltsamsten Tiere Afrikas

 

Dem Natural History Museum in London sollen Einzelheiten über die Existenz eines Tieres „von der Größe eines Bären, gelbbraune Farbe, mit sehr struppigem langem Haar“ zugegangen sein. Diese interessante Kreatur wird auch als „kurz und gedrungen im Körper, mit hohem Widerrist und kurzem Hals und Stummelnase“ beschrieben, und „ihre Existenz wird von mehr als einem Beamten bestätigt“.

 

Eine Anfrage im Museum durch einen Vertreter der Pall Mall Gazette bestätigt diese attraktiven Details jedoch nicht. In den Augen der Behörden von South Kensington müssen „Einzelheiten“ solcher Entdeckungen von bestimmter und materieller Art sein, in Form eines Teils des Tieres, zum Beispiel Knochen oder eines Stücks Haut.

 

 

Gerüchte über die Existenz eines bisher unbekannten Tieres

Nichts dergleichen steht derzeit bevor. „Gerüchte haben jedoch das Museum erreicht“, sagte ein Beamter der Säugetierabteilung, „über die Existenz eines bisher unbekannten Tieres, möglicherweise wie es beschrieben wird, aber wir haben keine ‚Einzelheiten‘ und können daher keine belegen Konto von Details. Als das Okapi entdeckt wurde, gab es ‚Besonderheiten‘ in Form von Gürteln, die aus seiner Haut hergestellt und von Eingeborenen getragen wurden.“

 

Zwergflusspferd, 1914 nur aus dem Museum bekannt
Das Zwergflusspferd war 1914 weitgehend unbekannt

 

„Wir sagen nicht, dass ein solches Tier nicht existiert. Dazu kann nur gesagt werden, dass bisher keine „Einzelheiten“ vorliegen. Vor einiger Zeit gab es ein Gerücht über die Entdeckung eines Wasserelefanten, der anscheinend die Natur eines sehr kräftigen Tapirs hatte, aber es scheint nichts daraus geworden zu sein. Wenn wir eine richtige systematische Untersuchung Zentralafrikas durchführen könnten, würde dies wahrscheinlich zur Entdeckung einer beliebigen Anzahl neuer Kreaturen führen.

 

„Das Kongo-Gebiet, aus dem dieses Gerücht aller Wahrscheinlichkeit nach stammt, ist zoologisch nahezu unbekannt. Da gibt es zum Beispiel jede Menge neue Affen, über die wir in den Büchern von vor zehn Jahren nichts finden. An den Grenzen der Kongo-Region beschäftigen sich einige Männer mit naturkundlichen Forschungen. Die ostafrikanischen Distrikte wurden von den Großwildexpeditionen von Roosevelt und anderen überschwemmt. Aber zweifellos gibt es in der Kongo-Region noch viele unbekannte Tiere zu entdecken.“


Auf der Suche nach Mokele Mbembe

Am 7. und 8. Oktober veranstaltet Hans-Jörg Vogel vom Netzwerk für Kryptozoologie in Berlin eine Tagung zum Thema „Auf der Suche nach mysteriösen Wesen in Afrika. Das Event ist die Fortsetzung des Treffens bei den Sauerland-Pyramiden 2019.

 

Zu den Vortragenden gehören unter anderem Michel Raynal, Markus Hemmler, Frank Grondkowski, Bichel Ballot, Michael Heb und Hans-Jörg Vogel. Zudem wird unser Autor Markus Kretschmer aus seinem Buch „Die weißen Steine“ vorlesen. Eine lange Podiumsdiskussion wird die Sache abrunden.

 

Ort ist das Petit Palais im Schlosspark Schönhausen in Berlin Pankow. Einen Sonderzug haben wir nicht bestellt, dennoch ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich. Anmeldung per E-Mail unter event2022dkr@gmx.de oder Tel 0176 7822 0971 bei Hans-Jörg Vogel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.