Freitagnacht-Kryptos: die Marmäle, eine Art Seejungfrau

Lesedauer: etwa 3 Minuten
image_pdfimage_print

Es gibt mehrere Spezies von Meerfrauen – eine davon ist die Marmäle, die der norwegische Bischof Erik Pontoppidan 1754 in seinem Monumentalwerk „Versuch einer Natürlichen Historie von Norwegen“ (S. 367–368) wie folgt beschreibt:

Selja
Die Insel Selja im Westen Norwegens. Foto: Frokor, CC BY-SA 3.0

Die Marmäle ist den Fischern wohl bekannt

Das zuvor bemerkte Marmäle, oder wie einige nennen, Marmäte[,] gehört auch zu eben dieser Klasse, und ob ich es schon nicht für ein Junges oder für die Brut der Havstrambe ausgeben darf, so kann es doch inzwischen dafür angesehen werden, insonderheit weil dieses Thier, das oft an den Angeln gefangen wird, und den meisten Fischern wohl bekannt ist, von verschiedener Grösse gefunden wird. Einige beschreiben es als ein Kind von einem halben Jahre, andere von einem Jahre, und noch andere von drey Jahren.

 

Anzeige

Wo kommt das Wissen Pontoppidans her?

Woraus bestand Wissen in einer norwegischen Naturgeschichte des 18. Jahrhunderts und wie präsentierte es sich zu dieser Zeit?
Eine literaturwissenschaftliche und wissensgeschichtliche Studie untersucht diese Fragen in Erik Pontoppidans (1698 – 1764) großem Werk Norges naturlige Historie von 1752/53. Sie nähert sich der Fragestellung aus drei verschiedenen Perspektiven an:aus Sicht der Wissensgenerierung, der Wissensordnung und der Wissensinszenierung.

Daher liegt nahe, dabei von einem relativ weit gefassten Wissensbegriff auszugehen. Dieser ist dann abhängig vom jeweiligen historischen und kulturellen Kontext. Er umfasst sowohl objektivierte Wissensformen, Wissen, das basierend auf wissenschaftlichen Methoden des 18. Jahrhunderts zu ,wahrem Wissen erklärt wird, als auch verschiedene Formen von Allgemeinwissen dieser Zeit.

 

Wissensspuren: Generierung, Ordnung und Inszenierung von Wissen in Erik Pontoppidans Norges naturlige Historie 1752/53 (Beiträge zur nordischen Philologie) ist 2011 bei A. Francke als Taschenbuch und fürs Kindle erschienen und hat 304 Seiten.

 

Mit dem Kauf über den Link unterstützt ihr den Betrieb dieser Website.

 

Baby-Meerjungfrau, sieht so die Marmäle aus?
Ein Baby als Meerjungfrau verkleidet. Stellte sich Pontoppidan die Marmäle so vor?

Erst neulich wurde eine Marmäle gefangen

Von dieser letztern Grösse ist neulich eins im Kirchspiele Sellöe gefangen worden; dessen Obertheil war einem wohlgeschaffenen Kinde ähnlich, das übrige aber einem Fische. Man warf es sogleich wieder in die See. Zuweilen nehmen es die Bauern mit nach Hause, da sie ihm denn Milch zu trinken geben, welche es nicht verschmähet; allein die Augen drehet es im Kopf wunderlich herum, gleichsam als aus Neubegierde, und sich nach den ihm unbekannten Dingen umzusehen.

 

Die Landschaft Ervik, hier soll die Marmäle herkommen
Die Landschaft Ervik, Foto: Maria Helgesen CC BY-SA 3.0

 

Diejenigen, die es wagen, es mit nach Hause zu nehmen, thun es in Hoffnung eine Weissagung von künftigen Dingen von ihm zu hören. Allein länger als vier und zwanzig Stunden dürfen sie es nicht bey sich behalten, und alsdann halten sie sich für verpflichtet, hinaus in die See zu rudern, und das Marmäle auf eben derselben Stelle, wo sie es bekommen haben, wieder in die See zu setzen.“


Quelle:

Pontoppidan, Erik: Versuch einer Natürlichen Historie von Norwegen. Zweiter Teil. Kopenhagen: Franz Christian Mumme 1754

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.