Freitagnacht-Kryptos: Bizarre Fehlbildungen, der Dorschkönig

Lesedauer: etwa 2 Minuten
Gesunder, normal geformter Kabeljau nach einem historischen Stich
Gesunder, normal geformter Kabeljau nach einem historischen Stich

“Dorschkönige” nannten die Fischer Exemplare des Atlantischen Kabeljaus Gabus morhua mit einer bizarren Schädelfehlbildung, wodurch der Kopf ein “mopsgesichtiges” Antlitz bekam. Das folgende Exemplar wurde 1869 bei Eckernförde (Schleswig-Holstein) gefangen und ist Teil der ichthyologischen Sammlung des Zoologen Karl August Möbius.

Der "Dorschkönig", ein Kabeljau mit einer ungewöhnlichen
Der „Dorschkönig“, ein Kabeljau mit einer ungewöhnlichen Kopfform

Detail des Fisches mit der mopsköpfigen Verwachsung
Detail des Fisches mit der mopsköpfigen Verwachsung

Woher kommt die Fehlbildung beim Dorschkönig?

Diese bizarre Fehlbildung findet sich nicht nur bei Dorschen, sondern ist auch von vielen anderen Fischarten bekannt. Bei Lachsen kann diese beispielweise infolge einer Infektion mit Myxobolus cerebralis auftreten. Dieser Parasit beeinflusst das Skelettwachstum bei jungen Fischen. Aber natürlich gibt es noch andere Faktoren, die Schädelfehlbildungen verursachen können. So ist es in vielen Fällen denn auch schwierig, wenn gar unmöglich, die genaue Ursache klar zu bestimmen.


Anmerkung der Redaktion: Man kennt Myxobolus cerebralis bisher nur von Salmoniden und nicht bei Dorschen. Die von ihm verursachte Drehkrankheit ist erst seit 1893 in Deutschland bekannt. Hinzu kommt, dass der Zwischenwirt Tubifex tubifex nicht im See- bzw. Brackwasser der westlichen Ostsee vorkommt. Die Myxozoa, zu denen der Erreger gehört, bleiben sehr rätselhaft. Vielleicht verursacht ein Verwandter diese Fehlbildung.