1

Freitagnacht-Kryptos: Kreaturen der Holzfäller: Der Filla-Ma-Loo-Vogel

Der Filla-Ma-Loo-Vogel

Fulica stultusregrediens

 

Der Filla-Ma-Loo-Vogel
Der Filla-Ma-Loo-Vogel

 

Der Filla-Ma-Loo-Vogel ist ein merkwürdiger Charakter, der sich stark von der üblichen Reihe gefiederter Tiere unterscheidet. Er ist ein Vogel mit deutlich geringer intellektueller Neugier. Er zeigt völlige und konsequente Gleichgültigkeit, wohin er fliegt. Das seltsame Tier zieht es vor, nur zu sehen, wo es gewesen ist; daher fliegt der Vogel immer rückwärts.

 

Dieser seltsame Vogel gilt als eher seltene Art. Er wird oft gehört, aber selten gesehen. Authentische Berichte sind nicht allzu häufig. Das ist seltsam, denn ein Truthahn-ähnlicher Kopf auf einem langen, flaschengrünen Hals, der spärlich mit großen, silbernen Schuppen besprenkelt ist, ein schwarzer rechter Flügel und ein rosa linker machen eine Farbkombination schwer zu übersehen.

 

See in Kanada
Vor allem im Herbst sind Wälder und Seen in Kanada wunderschön. Aber gibt es hier den Filla-Ma-Loo-Vogel?

 

Auch das Nest bauen die Tiere normalerweise verkehrt herum gebaut; die Eier, es sind immer sieben pro Gelege sind ausnahmslos Klasse L.

 

Der Ruf ähnelt dem Klirren einem Brecheisen, das beim Rückwärtsgehen geschoben wird.

 


Die

„Kreaturen der Holzfäller“

 

Holzfäller
US-Holzfäller um 1900: Burschen wie sie haben William Cox ihre Geschichten erzählt

stammen aus einer Zeit, in der die Wildnis Nordamerikas weitgehend unbekannt war. Nach den Waldläufern, Trappern und Goldsuchern kamen die Holzfäller in die Wälder. Es waren oft harte Kerle, die gerne auch ein gewisses Mythos um sich, ihre Arbeit und die gewaltigen Wälder des Kontinentes woben.

 

Die „Kreaturen der Holzfäller“ entstanden aus diesem selbst geschaffenen Mythos. einer gefährlichen Arbeit, Lagerfeuerromantik und der Eintönigkeit einer harten Arbeit. Forstinspektor William T. Cox hat sie alle gesammelt und mit einem Augenzwinkern aufgezeichnet.

 

Wir bringen jeden ersten Freitag im Monat einer dieser Kreaturen kurzfristigen Internet-Ruhm.

 


Literatur:

Tyron, Henry H. (1939): Fearsome Critters, illustrated by Margret Ramsey Tyron, The Idlewild Press, Cornwall, NY: