Freitagnacht-Kryptos: Kreaturen der Holzfäller: Die Schnee-Wassette

Lesedauer: etwa 3 Minuten
image_pdfimage_print

Die Schnee-Wassette

Mustelinopsis subitivorax

 

Aus den nördlichsten Holzfällercamps Kanadas hören wir von der Schnee-Wassette. Dies ist sicherlich ein Tier der borealen Zone. Sie ist ein Wandertier, das in der Holzfällerregion zwischen den Great Lakes und der Hudson Bay überwintert und seine Sommer weit nördlich in Labrador und den Barren Grounds verbringt. Im Gegensatz zu den meisten wilden Kreaturen des Nordens soll die Wassette nur während des wärmsten Wetters schlafen. Ihr Haar wird grün und sie rollt sich in einem Preiselbeersumpf zusammen. Im Sommer hat sie rudimentäre Beine, die es ihr ermöglichen, langsam herumzukriechen und im Schatten zu bleiben.

 

Eine Schnee-Wassette greift einen Wolf an

 

Nach dem ersten heulenden Schneesturm wirft die Wassette die Beine ab und startet nach Süden und taucht im Schnee umher. Sie erlangt bald bemerkenswerte Fähigkeiten in dieser Reisemethode, die es ihm ermöglicht, wühlende Schneehühner, kauernde Kaninchen und schleichende Schädlinge vieler Arten zu überraschen. Später im Winter, wenn Nahrung knapp und schwerer zu bekommen ist, erliegen sogar Wölfe der Schnee-Wassette. Laut Waldarbeitern sind die Tragödien des hohen Nordens unter der Schneekruste zahlreicher als darüber. Es ist nicht abzusehen, wie viele Kreaturen von der Wassette heruntergezogen und gefressen werden, denn dieses Tier hat einen unersättlichen Appetit, der nur mit dem des Vielfraßes vergleichbar ist, aber da sie viermal so groß und vierzigmal so aktiv ist wie der Vielfraß, muss sie entsprechend mehr essen.

 

Kanada Schnee Wald
Vorsicht, die Schnee-Wassette könnte überall lauern!

 

Das einzige Exemplar dieses Tieres, das jemals von Weißen untersucht wurde, war ein unvollkommenes in James Bay. Eine Gruppe von Landvermessern fand einen Indianer in einem eigentümlichen Kanu, das sich bei der Untersuchung als aus einer einzigen, stark gedehnten Haut gemacht herausstellte. Da das weiße Winterfell keine Beinlöcher hat, ist es speziell für den Bau von formschönen Ein-Mann-Kanus geeignet, die von den Indianern auch als Schlitten verwendet werden sollen. Es wird angenommen, dass eine ganze Reihe von Fallen verwendet wird, um eine Wassette zu fangen, da es unmöglich ist, zu sagen, in welche Richtung sich der Körper des Tieres erstrecken könnte. Der Auslöser ist so eingestellt, dass ein Dutzend Holzstämme von allen Seiten in Richtung des Köders fallen und das Tier überall unter dem Schnee festnageln.

 


Die

„Kreaturen der Holzfäller“

Holzfäller
US-Holzfäller um 1900: Burschen wie sie haben William T. Cox ihre Geschichten erzählt

stammen aus einer Zeit, in der die Wildnis Nordamerikas weitgehend unbekannt war. Nach den Waldläufern, Trappern und Goldsuchern kamen die Holzfäller in die Wälder. Es waren oft harte Kerle, die gerne auch ein gewisses Mythos um sich, ihre Arbeit und die gewaltigen Wälder des Kontinentes woben.

Die „Kreaturen der Holzfäller“ entstanden aus diesem selbst geschaffenen Mythos. einer gefährlichen Arbeit, Lagerfeuerromantik und der Eintönigkeit einer harten Arbeit. Forstinspektor William T. Cox hat sie alle gesammelt und mit einem Augenzwinkern aufgezeichnet.

Wir bringen jeden ersten Freitag im Monat einer dieser Kreaturen kurzfristigen Internet-Ruhm.

 


Literatur:

Cox, William T.: Fearsome Creatures of the Lumberwoods; Press of Judd & Detweiler Inc.; Washington D.C.; 1910 mit Illustrationen von Coert Du Bois