Freitagnacht-Kryptos: „Seltsames Ungeheuer wird vom Meer verstoßen“

Lesedauer: etwa 2 Minuten

Cordova Daily Times bei Lima

 

8. Januar 1923

 

„Seltsames Ungeheuer wird vom Meer verstoßen“

Lima, Peru, 8. Jan. – Die Flutwellen, die kürzlich Teile der chilenischen Küste verwüsteten, spülten gleichzeitig einen seltsamen Bewohner der Tiefe an den Strand, wie man ihn seit vielen Jahren nicht mehr in diesen Gewässern gesehen hat. Es scheint eine Kreuzung zwischen einem Wal und einer Schildkröte zu sein.

 

Fischer in Lurin, 25 Meilen von Lima entfernt, berichteten von einem riesigen Wal. Er sollte in den seichten Gewässern der Bucht zappeln. Dann sandten sie die Nachricht aus, dass es sich um ein unbekanntes Meeresungeheuer handelte und dass sie es getötet hatten.

 

Südlicher Glattwal
Ein springender Südlicher Glattwal vor der Küste Südaustraliens

 

Der Direktor des Naturhistorischen Museums der Universität von San Marcos und der offizielle Präparator machten eine Reise nach Lurin, um den seltsamen Besucher zu studieren und zu klassifizieren. Sie fanden ein Tier mit dem Körper eines Wals, dessen Kopf und Extremitäten jedoch denen einer Schildkröte ähnelten. Nach einer Untersuchung kamen sie zu dem Schluss, dass es zur Familie der Glattwale gehört. Sie leben die in den Gewässern des Südpazifiks. Die gewaltige Brandungen nach den Flutwellen des chilenischen Erdbebens hat sie an den Strand geschleudert. Das Exemplar wird zur Montage nach Lima zurückgebracht und im Universitätsmuseum aufbewahrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.