Freitagnacht-Kryptos: Seeungeheuer in Neu-Südwales

Lesedauer: etwa 2 Minuten
image_pdfimage_print

Es berichtete der „Wanganui Herald“ am 2. Februar 1883:

Der offene Pazifik bei Manly Beach

 

„Ein außergewöhnlich aussehendes Seeungeheuer mit einer Länge von 3,40 Metern wurde kürzlich vor Long Reef, sechs Meilen unterhalb von Manly (New South Wales), gefangen. Es hatte Haare auf dem Kopf, die denen eines einheimischen Hundes sehr ähnelten, und eine beeindruckende Anzahl von Zähnen. Es wurde lebend gefangen, aber später getötet, um es ins Museum zu schicken. Eine Seeschlange (Conger-Aal?) mit einer Länge von ungefähr 6 Metern wurde vor einigen Wochen in der Nähe derselben Stelle gefangen.“

 

 

Der Zusatz Conger-Aal stammt aus dem Zeitungsbericht. Manly ist heute ein Stadtteil von Sydney. Was damals gefangen wurde, ist zu vage beschrieben, um identifiziert werden zu können. Auch eine Überprüfung der australischen Zeitungen ergab keine Ergebnis: Zwar berichtete auch der „Geelong Advertiser“ am Mittwoch, dem 10. Januar 1883 von dem Fang (auf S. 3), aber in denselben Worten wie die neuseeländische Zeitung.

Manly Beach
Manly ist neben Bondi einer der beiden weltbekannten Surf-Strände Sydneys. Doch auch da scheint nicht immer die Sonne.

Quelle:

https://paperspast.natlib.govt.nz/newspapers/WH18830202.2.8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.