Freitagnacht-Kryptos: Stummelschwänzige Füchse

In den Archiven kramte: Markus Bühler

 

Das Jagdmuseum in dänischen Hørsholm beherbergt einen Jung- und Altfuchs, die beide nur einen Stummelschwanz haben. Zwar ist nicht bekannt, ob es sich bei Ersterem um das Jungtier des Altfuchses handelt, aber es liegt bei dieser bizarren Fehlbildung allem Anschein nach eine (erbliche) Mutation vor, die zu einer Verkürzung des Schwanzes führen; eventuell vergleichbar zu jener Mutation, die bei Manxkatzen zu Schwanzlosigkeit führt.

Zwei Präparate stummelschwänziger Füchse
Stummelschwänzige Füchse im Jagdmuseum in Hørsholm

Dieselben Präparate aus anderer Position
Deutlich sichtbar: der Schwanz ist nur als Stummel ausgebildet

Es drängt sich die Ähnlichkeit zwischen diesen Füchsen und Waldhunden (Speothos venaticus*) auf. Man darf sich fragen, ob bei diesen eventuell eine ähnliche, wenn nicht sogar die gleiche Mutation zu dem für diese Art typischen Stummelschwanz geführt hat.


Literatur:

Originalartikel von Markus Bühler, publiziert am 4. August 2010, auf:

https://bestiarium.kryptozoologie.net/artikel/bild-des-tages-stummelschwanzige-fuchse/


Dieser Beitrag ist in der Reihe „Freitagnacht-Kryptos“ erschienen und unterliegt dem Urheberrecht des oben genannten Autors.

Beiträge, die mit einem Autorennamen gekennzeichnet sind, geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Kontaktanfragen an den Autor bitte durch die Redaktion.


* Warum wir wissenschaftliche Namen nicht kursiv schreiben:

Wir wissen natürlich, dass man wissenschaftliche Namen in Texten kursiv schreibt. Wir würden das auch hier gerne machen, leider hat unser Template genau in dieser Funktion einen Bug (technischen Fehler). Dieser Fehler sorgt dafür, dass eine kursive Formatierung immer gleichzeitig fett hervorgehoben wird. Außerdem wird im Fließtext, jedoch nicht in Kurzzusammenfassungen und Suchmaschinentexten ein weiteres Leerzeichen vor und hinter dem Text angezeigt.
Daher haben wir uns entschieden, wissenschaftliche Namen nicht kursiv zu schreiben, bis wir eine Lösung für das Problem gefunden haben.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...