Freitagnacht-Kryptos: Ein Tiger in London

In den Archiven kramte: Ulrich Magin

 

Ein frühes Beispiel für ein OOP-Tier (out-of-place, fehl am Platz) finden wir in der „Bayerischen Landbötin“ vom 6. Januar 1839, S. 99, und in der „Münchener Tagpost“ vom 31. Januar 1839, S. 123:

Tiger liegt unter einem Baum
Ein sibirischer Tiger, aber nicht in London, sondern im Wuppertaler Zoo

 

„In London war am Abend des 6. Jan. aus Wormbells Menagerie ein großer bengalischer Tiger ausgebrochen, durchlief unter großem Schrecken der Bewohner mehrere Strassen, überfiel einen Hund, zerriß ihn und schleifte ihn mit dem Rachen in einen offenstehenden Garten. Ein Polizeidiener schloß sofort die Gartenthür; dann wurde dem wilden Thiere ein Strick um den Hals geworfen; es sprang mit demselben über die 6 Fuß hohe Umzäunung, und es hing nun unter gräßlichem Gebrüll schwebend in der Luft, bis die Aufseher der Menagerie mit Stricken herbeikamen, das Thier banden und in die Menagerie zurückführten.“


Literatur:

Bayerische Landbötin, 1839

Münchner Tagespost, 1839


Dieser Beitrag ist in der Reihe „Freitagnacht-Kryptos“ erschienen und unterliegt dem Urheberrecht des oben genannten Autors.

Beiträge, die mit einem Autorennamen gekennzeichnet sind, geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Kontaktanfragen an den Autor bitte durch die Redaktion.


Rating: 4.0/5. Von 3 Abstimmungen.
Bitte warten...