Tigerhaie und Vögel

Dass Vögel Fische fressen, ist allgemein bekannt. Der Fischadler trägt seinen Namen von dieser Ernährungsform, Haubentaucher, Gänsesäger, Graureiher und vor allem Kormorane kommen regelmäßig in die Schlagzeilen, wenn sich Angler über die „Konkurrenz“ beschweren. Doch der umgekehrte Fall: Fische fressen Vögel, kommt eher selten vor.

Junger Tigerhai
Juveniler Tigerhai, Foto von Albert Kok, Creative Commons 3.0

Wissenschaftler um Marcus Drymon von der Mississippi State University haben nun herausgefunden, dass gerade junge Tigerhaie (Galeocerdo cuvier) eine unerwartete Nahrungsquelle haben: sie fressen oft Landvögel. Die Wissenschaftler untersuchten Tigerhaie, die sie in einer Langzeitstudie an der Küste der US-Bundesstaaten Mississippi und Alabama zwischen 2010 und 2018 fingen. Um herauszufinden, was die Tiere gefressen haben, haben sie den Fischen ein Rohr durch die Speiseröhre in den Magen eingeführt und den Magen mit Wasser ausgespült. Der Hai wurde dabei nicht weiter verletzt, als durch den Fang.

Wissenschaftler spülen den Magen eines jungen Tigerhais
Ein junger Tigerhai nimmt an der Studie teil und bekommt den Magen ausgespült.
Er wird das Boot ohne größere Verletzungen, dafür sehr hungrig verlassen.

In den Mageninhalten von 105 untersuchten Tieren fanden sich bei 41 Fischen Reste von Vögeln. Insgesamt konnten die Wissenschaftler anhand von Federn, Schnäbeln und Krallen elf verschiedene Vogelarten feststellen. Bemerkenswert hierbei ist die Tatsache, dass zehn der elf Arten Landvögel waren und eine Art als reiner Bewohner von Süßgewässern gilt. Reste von Seevögeln hatte kein Hai im Magen.

Amerikanische und deutsche Namen

Bei der Aufzählung der einzelnen Arten besteht ein Namensproblem. Viele der amerikanischen Kleinvögel haben keine eingebürgerten deutschen Namen, daher schreiben wir die deutschen Namen nach dem üblichen englischsprachigen Namen in Klammern. Bei Arten, die einen bekannten deutschen Namen tragen, steht nur dieser dort. Der wissenschaftliche Name wird immer aufgeführt:

Brown Thrasher (Rotrücken-Spottdrossel), Toxostoma rufum Rauchschwalbe,
Hirundo rustica
Eastern Kingbird (Königstyrann),
Tyrannus tyrannus
House Wren (Hauszaunkönig),
Troglodytes aedon
Common Yellowthroat (Weiden-Gelbkehlchen),
Geothlypis trichas
Marsh Wren (Sumpf-Zaunkönig),
Cistorthorus palustris
Eastern Meadowlark (Lerchenstärling),
Sturnella magna
Swamp Sparrow (Sumpfammer),
Melospiza georgiana
American Coot (Amerikanisches Blässhuhn),
Fulica americana

Für die White winged Dove, (Weißflügeltaube) Zenaida asiatica, und den Yellow-bellied Sapsucker (Gelbbauch-Saftlecker, ein Specht), Sphyrapicus varius, liegen uns keine Fotos vor.

„Es waren ausschließlich Landvögel“

Dies sei der erste Nachweis, dass Tigerhaie Vögel fressen, die vorrangig an Land leben, so Kevin Feldheim vom Field Museum in Chicago. „Darunter war nicht eine Möwe, kein Pelikan, Kormoran oder sonstiger Meeresvogel“, erzählt Drymon. „Es waren ausschließlich Landvögel – die Sorte, die in Ihrem Garten wohnt.“ Feldman ergänzt: Die Haie sind Opportunisten. Sie fressen diese Tiere zur Zeit des Vogelzugs. Die meisten Landvögel fallen den Haien im Herbst und im Frühling zum Opfer. „Während ihrer Wanderung sind die Vögel erschöpft, sie werden müde oder fallen beispielsweise bei einem Sturm ins Meer“, sagt Feldheim.

Oft nur genetischer Nachweis möglich

Die Muskulatur, Eingeweide und Knochen der Vögel werden in den leistungsfähigen Mägen der Tigerhaie schnell verdaut und stehen daher kaum für Untersuchungen zur Verfügung. Federn, Schnäbel und Krallen überdauern länger. Daher wurden hauptsächlich diese keratinösen Bestandteile der Vögel untersucht. Zur genauen Bestimmung mussten die Wissenschaftler dennoch oft genetische Methoden heranziehen. Vermutlich hätte auch ein klassischer Ornithologe helfen können, aber die sind mittlerweile leider vom Aussterben bedroht.

Haben Haie denn eine Vorliebe für Vögel?

Die Deutsche Presse Agentur schließt aus der Untersuchung, dass Haie eine besondere Vorliebe für Vögel haben. Viele deutschsprachige Medien haben diese Aussage von der dpa übernommen. Die Redaktion des NfK sieht dies kritischer. Bei 40% der Fische wurden Vogelreste im Magen gefunden, in den meisten Fällen die oben genannten Schnäbel, Krallen und Federn. Da sie im Magen lange überdauern, viel länger als Fische oder Krebstiere, lässt sich aus den punktuellen Fängen keine Vorliebe ableiten.
Wesentlich interessanter ist aber die Frage, warum keine Reste von Meeresvögeln in den Mägen der Haie gefunden wurden. Sie dürften leicht zu erbeuten sein, wenn sie auf dem Wasser ruhen oder nach Fischen tauchen. Die Haie tun es dennoch so gut wie nie. Warum?

Andere vogelfressende Fische

Auch hier treten wieder Tierhaie auf, aber diesmal ausgewachsene und im Pazifik. Vor der Hawaii-Insel Laysan, auf der der Laysan-Albatros brütet, sammeln sich jedes Jahr Tigerhaie. Sie warten auf Jungvögel, die bei ihren ersten Flugversuchen in der Lagune vor der Insel landen. Die National Geographic hat hierzu ein eindrucksvolles Video produziert:

Die BBC hat in ihrer Produktion Blue Planet II beobachtet, wie Riesen-Stachelmakrelen, Carax ignobilis, Jagd auf junge Seeschwalben machen. Sie springen dabei sogar aus dem Wasser, um ihre Beute zu erreichen.
Stachelmakrelen gehören zu den cleversten Jägern unter den Knochenfischen. Sie nutzen unter anderem Haie als Deckung bei der Jagd und verfolgen Mönchsrobben, denen sie buchstäblich die Beute aus dem Maul stehlen können.

Im Jahr 2014 konnten Wissenschaftler aus Südafrika dokumentieren, dass Tigersalmler Hydrocynus vittatus in der Lage sind, im Sprung Rauchschwalben über der Wasseroberfläche zu erbeuten. Leider sind die Aufnahmen qualitativ nicht mit denen der BBC vergleichbar.

 

Beim Europäischen Wels oder Waller Silurus glanis kennt man Populationen, die Tauben fangen, hauptsächlich aus Großstädten in Frankreich und Spanien. Hier kommen die Welse ursprünglich nicht vor und müssen sich offenbar ungewohnte Nahrungsquellen erschließen:

 

Tauchende Vögel scheinen auch gelegentlich Raubfischen zum Opfer zu fallen. Bei Hechten ist das bekannt, Markus Bühler hat das auch bei Seeteufeln dokumentiert.


Quellen:

Originalpublikation: Drymon, J.M., Feldheim, K. et al., 2019: Tiger sharks eat songbirds: scavenging a windfall of nutrients from the sky; The Scientific Naturalist; https://doi.org/10.1002/ecy.2728; Abstract: hier

Field Museum Press Release: Baby tiger sharks eat songbirds