Grand Traverse Bay, Amerikas Loch Ness?

Lesedauer: etwa 2 Minuten

 

 

Die „Norddeutsche allgemeine Zeitung“ meldete in ihrer Morgen-Ausgabe vom Samstag, den 16. März 1895 auf Seite 3:


 

 

Die „Seeschlange“ stellt sich in diesem Jahr äußerst zeitlich ein, sonst pflegt sie erst beim Herannahen der Hundstage ihr Riesenhaupt aus den kühlen Fluthen zu erheben, diesmal hat sie sich die strengste Winterzeit erwählt, um die Menschheit an ihre Existenz zu erinnern. Also die Seeschlange ist wieder gesehen worden, natürlich von Amerikanern, und was die Sache diesmal besonders pikant macht, nicht im offenen Weltmeer, sondern in einem Binnengewässer, im Michigansee.

 

Da wir jüngst aus einem naturwissenschaftlichen Blatt ersahen, daß ein deutscher Gelehrter der Meinung ist, es dürfte die Seeschlange doch vielleicht etwas mehr sein als ein Fabelwesen, so registriren wir kurz die Meldung New-Yorker Blätter über diese neueste „Beobachtung“. Danach sahen zwei an der Traverse-Bai (an der Nordostecke des Michigan-Sees) arbeitende Zimmerleute im See ein seltsames Etwas schwimmen, das sie zuerst für die Raa eines Schiffes hielten; da sich das Ungethüm aber unabhängig vom Spiel der Wellen bewegte, riefen sie andere Leute vorbei, so daß schließlich mehr denn 30 Personen sich überzeugen konnten, daß es eine riesige Schlange – mindestens 60 Fuß lang, sagt der Bericht – war und daß sie von Zeit zu Zeit einen enormen Kopf über das Wasser erhob. Als sie gegen das Ufer schwamm, ergriffen die Leute die Flucht; die Schlange besann sich aber plötzlich eines Besseren und verschwand in die geheimnisvolle Tiefe des Sees, um erst wieder in den Zeitungsspalten aufzutauchen.

 

Heute ist das Traverse Bay Monster ein Touristenmagnet – wie so viele Binnenseeungeheuer. Wer mehr darüber erfahren will, was im Januar 1895 und danach geschah, kann das hier nachschlagen:

 

Grand Traverse Bay, the Loch Ness of Northern Michigan?

 

 

https://theobservermagazine.substack.com/p/the-lure-of-lake-monsters-part-2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert