Der Sasquatch und das FBI

In Filmen und Serien, auch in manchen Büchern ist das FBI, kurz für Federal Bureau of Investigation eine machtvolle Behörde. Je nach Ausrichtung sind sie mal die Guten und mal der Teufel in Amtsform. Dem NfK liegt allerdings nichts daran, die Moralität der zentralen Sicherheitsbehörde der Vereinigten Staaten zu bewerten. Wir werden erst aktiv, wenn es um Kryptozoologie geht.

Und genau mit Kryptozoologie hat sich auch das FBI befasst. Der amerikanische „Freedom of Information Act“, das Gesetz zur Informationsfreiheit von 1967 gibt jedem Menschen auf der Welt das Recht, nach Informationen zu fragen, die in Akten einer Behörde der Vereinigten Staaten stehen und noch nicht veröffentlicht wurden. Ausnahmen betreffen geheimes Material, behördeninterne Kommunikation und nicht gerechtfertigtes Eindringen in die Privatsphäre einzelner Menschen.

Hat das FBI Sasquatch-Proben untersucht?

Auszug aus dem Atlas mit Bigfoot-Nachweisen
Auszug aus dem Atlas des US Army Corps of Engineers mit einer Karte von Spuren und einer Sasquatch-Zeichnung.

In diesem Rahmen forderte das „Bigfoot Information Center and Exhibition (BIC)“ Informationen vom FBI über den Sasquatch an – 1976. Die Idee, das FBI zu kontaktieren, kam dem BIC durch einen Scherz des US Army Corp of Engineers. Die Engineers publizierten zu dieser Zeit regelmäßig lokale Kartenwerke mit einer detailierten Darstellung der Fauna und Flora der USA. In der Ausgabe zum Pazfischen Nordwesten von 1975 gab es eine Referenz zum Sasquatch: Eine vollständige Karte mit möglichen Sichtungen und einem kryptischen Hinweis auf das FBI: „Angebliche Sasquatch-Haarproben, die von FBI-Laboratorien untersucht wurden, führten zu der Schlussfolgerung, dass bei keinem Menschen oder derzeit bekannten Tier, das darauf untersucht wurde, solche Haare vorhanden sind.“

Jede Menge Anfragen

Natürlich blieb dieses bisschen Information nicht ungelesen. Der eine Satz verursachte eine ganze Reihe von Nachrichtenmeldungen, das FBI bekam natürlich eine Menge Anfragen zum genauen Ergebnis der Haaranalyse.

So bat auch Peter Byrne, damals Direktor des BIC, das FBI am 26.08.1976 um Aufklärung.

Die Antwort des FBI

Flußtal in Nordamerika
Auf dieser Sandbank soll in den 1970er Jahren ein Sasquatch gesehen worden sein. War das ein Irrtum?

Die Behörde antwortete, dass sie bisher keine Analyse von Haaren eines Kryptiden durchgeführt habe und daher auch keine weiteren Informationen zum Thema liefern könne. Doch die BIC wäre nicht die BIC, wenn Byrne dem FBI nicht hätte weiterhelfen können. Er schickte ein Paket mit einer Probe aus 15 Haaren auf einem Stückchen Haut nach Washington D.C. Er und sein Team könnten es nicht analysieren, ob das FBI nicht helfen könne.

Das FBI konnte helfen. Obwohl man in erster Linie nach Beweisen für die Strafverfolgung suche, könnte man in Einzelfällen Ausnahmen machen, insbesondere wenn öffentliches oder wissenschaftliches Interesse bestehe, schrieb der damalige Assistant Director Jay Cochran am 24.02.1977 zurück. „Ergebnis unserer Untersuchungen war, dass die Haare von einem Tier aus der Familie der Hirsche stammen.“

Nichts Neues aus Washington

Fall geschlossen. Es gibt keinen Sasquatch, jedenfalls was die einzige bekannte Haaruntersuchung des FBI in der Kryptozoologie angeht.

Quelle:

Motherboard: The FBI has published its cache of Bigfoot Files

FBI: Kopien des Vorganges


Kommentar

Von Tobias Möser

Blick über Redwood-Wälder mit tiefhängenden Wolken
Abends hört man aus den Redwood-Wäldern oft unheimliche Rufe und Trommeln. Nur ein Tier?

Diese Meldung ist vorgestern auf dem Internetportal vice.com veröffentlicht worden und wurde in den sozialen Medien stark geteilt und diskutiert. Neu ist daran nichts, selbst die älteste „neue“ Tatsache, ist über 40 Jahre alt: 1976 hatte jemand beim FBI genug Interesse an Kryptozoologie, um die Anfrage von Peter Byrne nicht umgehend abzulehnen und den Brief zurückzuschicken.

Allerdings hat sich seit der Antwort des FBI in Sachen Sasquatch nichts Substanzielles getan. Gute Aufnahmen fehlen nach wie vor, es gibt ein paar hundert vermeintliche Fußabdrücke, Wegzeichen und Berichte von Lautäußerungen. Eine groß angelegte, angeblich wissenschaftliche Studie haben unerfahrene Labormitarbeiter so sehr versaut, dass sich keine Peer-Review-Zeitschrift zur Publikation fand.

Einzelne Projekte geben immer wieder an, sie hätten eine neue, heisse Spur. Die einen haben den Abdruck eines im Matsch sitzenden und Äpfel schmausenden Bigfoot. Die anderen kommen mit einer Nahaufnahme, die so sehr nach der Star Wars Figur Chewbakka aussah, dass man sich fragt, wo George Lukas bei seinen Nebenfiguren geholfen hat.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...