image_pdfimage_print

Ein 1000 Jahre alter Megalodon-Zahn?

Eine Megalodon-Gebissrekonstruktion

Lesedauer: etwa 12 Minuten „Ich habe mal gelesen…“ so beginnen viele Diskussionen über Kryptozoologie und enden dann oft wirr. In unregelmäßigen Abständen werden wir uns mit solchen Aussagen befassen und die Hintergründe beleuchten. So können wir hoffentlich klarstellen, was wirklich hinter einem „Ich habe mal gelesen…

Medien-Mittwoch: Der Kosmos Vogelführer

Lesedauer: etwa 4 Minuten Vogelfreunden ist „Pareys Vogelbuch“ oder kurz „der Parey“ bekannt. Dieses mittlerweile 40 Jahre alte Werk wird wohl nicht noch einmal aufgelegt. Es ist nur noch antiquarisch zu bekommen – ein veraltetes Buch zu horrenden Preisen.     Der Kosmos Vogelführer tritt in

Kryptozoologische Presseschau 07/2021

Lesedauer: etwa 16 Minuten Liebe Leserinnen und Leser,   nein, heute schreibe ich nichts über die Seuche, unten ist dazu genug zu lesen und so lange die Bundesregierung zeigt, dass „in alle Richtungen arbeiten“ zwangsläufig „keine Richtung haben“ bedeutet. Jeder, der jetzt Öffnungen bekommt oder durchsetzt,

Medienmittwoch: Die vergessene Bildersprache christlicher Kunst

Lesedauer: etwa 2 Minuten Passend zu Ostern befassen wir uns mal mit der christlichen Kunst. Wieso christliche Kunst, es geht doch um Kryptide? Das Einhorn ist allgemein bekannt, aber was ist mit einem vierköpfigen Engel oder den zahlreichen Wasserspeiern und welche Rolle spielt der Pelikan in

(Nichts?) Neues beim Beutelwolf: Die Waters-Fotos und der Adamsfield-Kadaver

Lesedauer: etwa 9 Minuten Die Unruhe um vermeintliche Beutelwolffotos, die im Februar in Tasmanien aufgenommen wurden, hat sich etwas gelegt. Der Präsident der tasmanischen Sektion der Thylacine Awareness Group of Australia (TAGA), Neil Waters hatte behauptet, eine seiner Wildkameras habe drei Fotos von Beutelwölfen gemacht (im

Medienmittwoch: „Rätsel und Mysterien der Eifel“

Lesedauer: etwa 7 Minuten Vor einigen Jahren, als der Journalist und Autor Michael Preute unter seinem Pseudonym Jacques Berndorf die ersten Eifelkrimis veröffentlichte und dabei den Regionalkrimi quasi erfand, kam die Eifel als „kriminellste Landschaft Deutschlands“ in alle Munde. Doch das uralte Mittelgebirge zwischen Aachen und