Jahrbuch 2021: „Call for Papers“

Lesedauer: etwa 3 Minuten
image_pdfimage_print

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Freundinnen und Freunde,

 

dass die Kryptozoologie ein lebendiges Forschungsfeld ist, haben die Autoren des ersten Jahrbuchs für Kryptozoologie 1/2020 eindrucksvoll bewiesen.

Auch die internationale Vernetzung hat sich in 19 Beiträgen von 14 Autoren aus fünf Ländern widergespiegelt.

Nun gilt es nach dem erfolgreichen Start weiterzugehen.

 

Die zweite Ausgabe kommt 2021

 

Die Zahl der kontrovers diskutierten Fragen in der Zoologie ist nicht kleiner geworden.

„Zum Glück!“ möchte man sagen, denn die Freude am Rätselhaften, Umstrittenen und Sonderbaren führt zu unerwarteten Einblicken in die Welt des Lebendigen.

Tiere und Tierleben sind ein nicht endendes Geheimnis, ein Faszinosum, das für viele Forscherinnen und Forscher zu einem mächtigen Antrieb geworden ist.

Und in der Kryptozoologie finden diese leidenschaftlichen Umtriebe ihre Pointe.

Nur wer sie mitgestaltet, hat eine Ahnung, was die Zukunft bringt, das gilt auch für das Jahrbuch für Kryptozoologie 2021

Doch ist die Kryptozoologie nicht nur schillernd, wenn schon allein der Frage, ob etwa prähistorische Großtiere bis in die Gegenwart überlebt haben könnten, etwas Unerhörtes anhaftet.

 

In diesem Spannungsfeld aus erregtem Anstoß und wohlwollendem Interesse ist die beste Antwort immer noch eine sachliche Auseinandersetzung.

 

 

Call for Papers

 

Daher lädt die Redaktion des JfK wieder alle zur Kryptozoologie Forschenden ein, Beiträge einzureichen, die neben der Kryptozoologie im engeren Sinne auch anverwandte Themen der Tier- und Naturkunde berühren.

Ebenso sind Zugänge aus kulturwissenschaftlicher Perspektive erwünscht.

(die Zahlung eines Honorars ist leider nicht möglich, ein kostenfreies Belegexemplar wird aber selbstverständlich zugesandt)

 

Das Jahrbuch wird in der zweiten Jahreshälfte 2021 erscheinen.

Beiträge sollten möglichst bis Mitte nächsten Jahres eingereicht werden.

 

Formal an den Standards wissenschaftlicher Fachzeitschriften orientiert, folgt das JfK der klassischen Dreigliederung:

  • Große Beiträge (10 Seiten und mehr)
  • Kleine Beiträge (1-9 Seiten)
  • Rezensionen

(bei DIN A5, Times New Roman, Schriftgröße 10, Blocksatz)

 

Ergänzt um:

  • Mitteilungen (Mitteilungen aus dem Netzwerk für Kryptozoologie, Informationen zu Tagungen, Ausstellungen und Veranstaltungen, Kommentare/Leserbriefe zu den Beiträgen)
  • Fall-Berichte

 

Wir bitten um Beachtung der Hinweise für Autorinnen und Autoren.

 

Über Einsendungen an  jfk-redaktion@netzwerk-kryptozoologie.de  freut sich die Jahrbuch-Redaktion und verbleibt mit freundlichen Grüßen

 

JfK-Redaktion

N.G. Cincinnati

A. Kramer

R. Poeschel

H.-J. Vogel