• Tag Archives Fehlbildung
  • Freitagnacht-Kryptos: Geweihfehlbildung bei Rehen

    In den Archiven kramte: Markus Bühler

     

    Heute soll es mal wieder um Miss-und Fehlbildungen gehen, genauer um die Fehl-und Missmildunge bei Rehgeweihen. Dass ich ausgerechnet Rehe hier anführe hat einen einfachen Grund. Denn da diese die häufigsten Hirsche in Mitteleuropa sind, und auch noch dort vorkommen wo es schon lange keine Rothirsche mehr gibt und auch keine ohnehin nicht heimischen Damhirsche oder andere Arten eingeführt sind, finden sich auch entsprechend viele ungewöhnliche Geweihe. Natürlich kommen auch bei den anderen Hirsche gelegentlich sehr seltsame Geweihe vor, aber davon habe ich leider bei weitem nicht so viel Bildmaterial wie für Rehe. Die hier gezeigten Geweihe stammen allesamt, mal wieder, aus dem Jagd-und Forstmuseum im dänischen Hørsholm. Die Anzahl von dort ausgestellten Abnormitäten ist wirklich enorm, und ich muss mich hier leider auf einige besonders interessante Fälle beschränken.

    Wand mit zahlreichen Kopf- und Geweihpräparaten
    Die hier gezeigten Geweihe stammen allesamt aus dem Jagd-und Forstmuseum im dänischen Hørsholm.

    Vielfältige Gründe für Missbildungen

    Wenn man sich all jene Abnormitäten ansieht, fragt man sich natürlich, wie es überhaupt zu so etwas kommen kann. Tatsächlich sind die Ursachen dafür äußerst vielfältig. Zum Einen kann eine Verletzung der Geweihknospen, zumal in der Jugend, zu verschiedensten Fehlformen des Geweihs führen, die dann auch zweitlebens beibehalten werden. Andererseits kann auch lediglich das im Wachstum begriffene, und noch weiche Geweih durch Verletzungen (und wahrscheinlich auch Krankheiten) deformiert oder verletzt werden, wobei in einem solchen Fall aber die Fehlbildung auch einmalig sein kann, also bei später geschobenen Geweihen nicht mehr auftritt.

    Es gibt natürlich auch genetisch bedingte Abnormitäten, tatsächlich ist es sogar so, dass die allermeisten Hirsche (ich weiß nicht wie es bei Rehen ist, da ihr Geweih weit weniger komplex ist) gewisse Abnormitäten zeigen, freilich in verschiedenem Grade. Wenn man sich einmal die Geweihe großer Mengen von Hirschen, oder eben wie hier auch Rehen ansieht, merkt man schnell dass ein enormes Potential bezüglich der individuellen Variabilität besteht. Es gibt sehr kurze und sehr lange, sehr dicke und sehr dünne, mehr oder weniger stark gebogene Geweihe. Natürlich ist das immer auch teilweise vom Alter abhängig, sowie dem Ernährungszustand, aber nichtsdestotrotz sind die individuellen Grundformen im Allgemeinen genetisch festgelegt.

    Geweihpräparat mit Fehlbildung
    Hier wirkt es so, als gäbe es eine dritte Stange

    Geweihpräparat mit Fehlbildung
    Ungleichmäßige Geweibildung

    Geweihpräparat mit Fehlbildung
    Beide Stangen machen denselben Bogen

    Geweihpräparat mit Fehlbildung
    Ebenfalls gebogene Stangen, diesmal von oben
    Geweihpräparat mit Fehlbildung
    Ricke mit kleinen Geweihstangen

    Ricken mit Geweih

    Ein besonderes Kuriosum sind Rehkühe welche leichte Geweihe entwickeln. Unter den Hirschen bilden normalerweise lediglich bei den Rentieren auch die Weibchen ein Geweih aus, bei anderen Arten ist so etwas abnorm. Auch erreichen die Geweihe weiblicher Hirsche nicht die Größe jener der Männchen, wie man auch bei der unten gezeigten Rehkuh mit Geweih sieht.. Die Ursachen liegen dabei vermutlich bei Hormonstörungen.

    Wie Einhörner oder Antilopen

    Gelegentlich können Verletzungen auch zum völligen Verlust eines einzelnen Geweihsprosses führen, so dass nur noch ein einzelner Ast ausgebildet wird. Man achte auch auf die ungewöhnlich langen und schlanken Geweihe welche man hier neben dem „Einhorn“ sieht. Besonders das Geweih ganz rechts sieht beinahe schon etwas aus wie die Hörner einer Antilope, da keinerlei Gabelung vorhanden ist.

    Geweihpräparate mit Fehlbildungen
    Vier Geweihpräparate mit antilopenartig wirkenden Fehlbildungen
    Geweihpräparat mit Fehlbildung
    Fast wie ein Einhorn

     

    Perückenböcke

    Eine der spektakulärsten Fehlbildungen von Hirschgeweihen, sind die sogenannten Perücken. Sie zeigen auf besonders eindrucksvolle Weise wie stark die Geweihbildung von Hormonen bestimmt wird, insbesondere von Testosteron. Wird beispielsweise ein junger Rehbock, bzw irgend ein anderer männlicher Hirsch, im frühen Alter kastriert, bildet er gar kein Geweih aus. Die einzige Ausnahme mache hier die Rentiere, da bei ihnen die Geweihbildung nicht geschlechtsabhängig ist, und ja auch die Weibchen ein Geweih bekommen.

    Werden bei einem bereits geschlechtsreifen Hirsch die Hoden während der Geweihbildung geschädigt oder entfernt (sowas passiert manchmal bei schlechten Schüssen, wie es auch eine ganz Reihe anderer äußerst unappetitlicher Verletzungen gibt, welche durch schlechte Treffer bei der Jagd passieren können, und den Tieren oftmals grauenhafte aber vielfach nicht gleich tödliche Verletzungn zufügen), kommt es zu einem Perückengeweih, der Bast wuchert einfach immer weiter. Kommt es aber zu einem Verlust der Testosteron-bildenen Zellen wenn der Bast bereits abgestreift ist, so wird das Geweih sofort abgeworfen, und ein neues Geweih fängt an zu wachsen, welches aber nicht mehr besonders groß wird, ständig mit Bast bedeckt ist, und auch nicht mehr abgestoßen wird.

    Perückenbock-Kopfpräparat
    Der Name Perückenbock wirkt passend

    stark ausgebildete Perücke
    Perücke in ihrer extremen Ausbildung

    Der Bock sieht fast nichts mehr
    Dieser Perückenbock sieht (fast?) nichts mehr

    Schädelplatte mit misgebildetem Geweih
    Vermutlich ein Perückengeweih, bei welchem der Bast entfernt wurde.

    Es gibt noch andere Störungen und Merkwürdigkeiten, welche zu gestörtem Wachstum des Geweihs führen können. So kann man durch Einspritzen von weiblichen Geschlechtshormonen bei einem in der Geweihbildung befindlichen Hirsch bereits vorhandenes knorpeliges Kolbengeweih vorzeitig zum Verkalken bringen.

     


    Literatur:

    Markus Bühlers Bestiarium: Bizarre Hirsche Teil 6


    Dieser Beitrag ist in der Reihe „Freitagnacht-Kryptos“ erschienen und unterliegt dem Urheberrecht des oben genannten Autors.

    Beiträge, die mit einem Autorennamen gekennzeichnet sind, geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

    Kontaktanfragen an den Autor bitte durch die Redaktion.


    * Warum wir wissenschaftliche Namen nicht kursiv schreiben:

    Wir wissen natürlich, dass man wissenschaftliche Namen in Texten kursiv schreibt. Wir würden das auch hier gerne machen, leider hat unser Template genau in dieser Funktion einen Bug (technischen Fehler). Dieser Fehler sorgt dafür, dass eine kursive Formatierung immer gleichzeitig fett hervorgehoben wird. Außerdem wird im Fließtext, jedoch nicht in Kurzzusammenfassungen und Suchmaschinentexten ein weiteres Leerzeichen vor und hinter dem Text angezeigt.
    Daher haben wir uns entschieden, wissenschaftliche Namen nicht kursiv zu schreiben, bis wir eine Lösung für das Problem gefunden haben.


  • Freitagnacht-Kryptos: Die dreifüssige Möwe

    Von: Markus Bühler

     

    Das Jagdmuseum in Hørsholm (Dänemark) verfügt über ein bizarres “Kuriositätenkabinett.” Eines seiner faszinierenden Exponate ist eine dreifüßige Möwe.

    Präparat einer Sturmmöwe mit ungewöhnlicher Fehlbildung
    Dreibeinige Sturmmöwe im Jagdmuseum in Hørsholm bei Kopenhagen, Dänemark (alle Fotos: Markus Bühler

    Zweifüssiges Bein der Möwe von der Seite
    Das Bein mit der Fehlbildung von der Seite: Man sieht: Ab dem Intertarsialgelenk ist der Fuß verdoppelt.

    Zweifüssiges Bein von vorne
    Ein kompletter Fuß mit Laufknochen, Zehengrundgelenk und Zehengliedern steht nach vorne weg.

    Wie man sieht handelt es sich nicht um ein komplettes drittes Bein, sondern nur um eine im Gelenkbereich gelegene Gabelung der rechten Hintergliedmaße.

    Literatur:

    Dieser Beitrag ist am 5. August 2010 in Markus Bühler’s Bestiarium entstanden

    Wikipedia zum Vogelfuß


    Dieser Beitrag ist in der Reihe „Freitagnacht-Kryptos“ erschienen und unterliegt dem Urheberrecht des oben genannten Autors.

    Beiträge, die mit einem Autorennamen gekennzeichnet sind, geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

    Kontaktanfragen an den Autor bitte durch die Redaktion.


  • Freitagnacht-Kryptos: Bizarre Fehlbildungen, der Dorschkönig

    Von: Markus Bühler

    Gesunder, normal geformter Kabeljau nach einem historischen Stich
    Gesunder, normal geformter Kabeljau nach einem historischen Stich

    “Dorschkönige” nannten die Fischer Exemplare des Atlantischen KabeljausGabus morhuamit einer bizarren Schädelfehlbildung, wodurch der Kopf ein “mopsgesichtiges” Antlitz bekam. Das folgende Exemplar wurde 1869 bei Eckernförde (Schleswig-Holstein) gefangen und ist Teil der ichthyologischen Sammlung des Zoologen Karl August Möbius.

    Der "Dorschkönig", ein Kabeljau mit einer ungewöhnlichen
    Der „Dorschkönig“, ein Kabeljau mit einer ungewöhnlichen Kopfform

    Detail des Fisches mit der mopsköpfigen Verwachsung
    Detail des Fisches mit der mopsköpfigen Verwachsung

    Woher kommt die Fehlbildung beim Dorschkönig?

    Diese bizarre Fehlbildung findet sich nicht nur bei Dorschen, sondern ist auch von vielen anderen Fischarten bekannt. Bei Lachsen kann diese beispielweise infolge einer Infektion mitMyxobolus cerebralisauftreten. Dieser Parasit beeinflusst das Skelettwachstum bei jungen Fischen. Aber natürlich gibt es noch andere Faktoren, die Schädelfehlbildungen verursachen können. So ist es in vielen Fällen denn auch schwierig, wenn gar unmöglich, die genaue Ursache klar zu bestimmen.

     


    Anmerkung der Redaktion: Man kenntMyxobolus cerebralisbisher nur von Salmoniden und nicht bei Dorschen. Die von ihm verursachte Drehkrankheit ist erst seit 1893 in Deutschland bekannt. Hinzu kommt, dass der ZwischenwirtTubifex tubifexnicht im See- bzw. Brackwasser der westlichen Ostsee vorkommt. Die Myxozoa, zu denen der Erreger gehört, bleiben sehr rätselhaft. Vielleicht verursacht ein Verwandter diese Fehlbildung.


    Dieser Beitrag ist in der Reihe „Freitagnacht-Kryptos“ erschienen und unterliegt dem Urheberrecht des oben genannten Autors. Der Originalartikel wurde am 17.7.2018 im Bestiarium von Markus Bühler publiziert.

    Beiträge, die mit einem Autorennamen gekennzeichnet sind, geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

    Kontaktanfragen an den Autor bitte durch die Redaktion.