Freitagnacht-Kryptos: Die Geburt des Jersey Devils

Lesedauer: etwa 6 Minuten
image_pdfimage_print

Die Geburtsstunde des „Jersey Devil“

The Bisbee Daily Review, 3. August 1909

„Teuflischer Pferdemensch zieht umher und verängstigt Menschen in Philadelphia“

 

Philadelphia – Die Fußabdrücke eines zweibeinigen Tieres oder Vogels, dessen Füße mit Stahl beschlagen sind, sind klar in der Schneekruste definiert und sorgen in dieser Stadt und in den Städten von South Jersey für eine enorme Sensation. Menschen, die diese Erzählung lesen, können sich ihre eigene Meinung über die Ursache dieser Manifestationen bilden. Es war ursprünglich beabsichtigt, dieses Thema mit einer leichten und spöttischen Note zu behandeln; um sich über das Geheimnis des „Leed’s Devil“ zu freuen, der zahlreiche Städte und Weiler in den Grafschaften Camden, Gloucester und Burlington in Siedlungen schüchterner Menschen verwandelt hat. Frauen und Kinder fürchten sich, nachts vor die Tür zu gehen. Bewaffnete Männer durchsuchen die Dunkelheit.

 

Schneebedecktes Haus in New Jersey
„Frauen und Kinder fürchten sich, nachts vor die Tür zu gehen. Bewaffnete Männer durchsuchen die Dunkelheit.“

 

Vor Mittag jedoch liefen die Telefonleitungen heiß. Wir bekamen Nachrichten von Zeugen, die die Hufabdrücke gesehen hatten. Zwei Männer, William L. Smith und William Heimbold erklärten, sie hätten die Spuren in ihren eigenen Höfen in dieser Stadt gesehen. Ihre Nachbarn kennen sie als nüchterne, ehrliche Männer. Natürlich spotten Praktiker über diese Berichte, aber bisher hat noch niemand eine Erklärung angeboten, die der Situation gerecht wird.

 

Anzeige
Novemberblatt im Kryptozoologie-Kalender 2022
Ein Beispiel für eine Seite im Kryptozoologie-Kalender 2022

 

Unser Kryptozoologie-Kalender

Der Kryptozoologie-Kalender für 2022 zeigt 12 unterschiedliche Kryptide oder sicher existierende Tiere, die mit der Mythologie oder der Kryptozoologie zu tun haben. Bei den Abbildungen handelt es sich teilweise um historische Stiche oder Skizzen, teilweise alte oder aktuelle Fotos. Hierbei hat der Herausgeber auch Fotos von Tieren gefunden, die im deutschsprachigen Bereich so noch nicht in einer Druckveröffentlichung zu finden sind.

 

Der Kalender liegt als Wand-Monatskalender mit 14 Blättern (12 Monate und je ein Titel- und Textblatt) vor. Er ist auf hochwertigem 170 g-Papier gedruckt, hat ein mattes Finish und eine dunkle Metallspirale mit der Möglichkeit, ihn an einen Nagel oder Haken zu hängen.

 

Die Bestellung ist nur über diesen Link möglich.

 

Mit dem Kauf über den Link unterstützt ihr den Betrieb dieser Website.

 

Jersey Devil
So stellte sich der Zeichner des Philadelphia Evening Bulletin 1909 den Jersey Devil vor

Dann kommt Nelson Evans, ein Zeitungshändler aus Gloucester City, mit der Erklärung, dass er und seine Frau am frühen Morgen den „Jersey Devil“ gesehen haben, als er auf dem Dach ihres hinteren Schuppens saß. Mit bleichem Gesicht und zitternd betrat Evans dort neulich das Polizeipräsidium und lehnte sich an die Wand. „Ich habe ihn gesehen“, flüsterte er mit runden Augen vor Erinnerung. „Hast du wirklich?“ rief der Chef. „Wie sah er aus?“

„Ungefähr um zwei Uhr“, sagte der Zeitungshändler, „wurden meine Frau und ich von einem Geräusch auf unserem Schuppendach geweckt. Ich ging zum Fenster und sah hinaus und dann rief ich meine Frau.“

 

 

 

„Der seltsamste Vogel, von dem Sie jemals gehört haben!“

„Wir haben das seltsamste Tier oder den seltsamsten Vogel gesehen, ich weiß nicht welchen, von dem Sie jemals gehört haben. Der Jersey Devil war ungefähr einen Meter hoch, hatte einen Kopf wie ein Collie und ein Gesicht wie ein Pferd. Das Tier hatte einen langen Hals, Flügel von etwa zwei Fuß Länge, und seine Hinterbeine waren wie die eines Kranichs, und es hatte Pferdehufe. Es ging auf seinen Hinterbeinen und hielt zwei kurze Vorderbeine mit Pfoten darauf. Soweit ich das beurteilen konnte, schien das Ding zu versuchen, in den Schuppen zu gelangen.

Meine Frau und ich hatten Angst, das sage ich Ihnen, aber ich schaffte es, das Fenster zu öffnen und ‚Husch!‘ zu sagen, und es drehte sich um, bellte mich an und flog dann weg.“

 

Anzeige

Unsere Nachbarn – Tiere in der Stadt

Füchse bleiben bei Rot an der Ampel stehen und überqueren erst bei Grün die Straße. Stadtvögel bauen Fasern von Zigarettenstummeln in ihre Nester ein, um sich vor Parasitenbefall zu schützen. Und städtische Grashüpfer zirpen in höheren Frequenzen als ihre Artgenossen auf dem Land.
Stadttiere haben sich längst an den urbanen Lebensraum angepasst.

 

Unsere unbekannten Nachbarn: Das wundersame Leben der Tiere in der Stadt ist 2019 bei Riva erschienen, ist für den Kindle oder als gebundenes Buch erhältlich und hat dann 256 Seiten.

 

Mit dem Kauf über den Link unterstützt ihr den Betrieb dieser Website.

 

Fußabdrücke seltsam – läuft der Jersey Devil auf zwei Beinen?

Die Spuren wurden zum ersten Mal nach dem starken Schneefall gesehen, aber zuerst wurde nichts darüber gesagt, da sie für das Werk eines Spaßvogels gehalten wurden. Dann fiel auf, dass das mysteriöse Wesen Hufabdrücke in Höfen und auch auf Gebäudedächern hinterließ. Spuren des Tieres wurden in Gloucester, Mount Holly, Clayton, Woodbury, Wenonah, Mantua, Paulsboro, Lumberton, Ayerstown, Vincetown, Almonessen, Mount Ephraim und anderen Städten in einem Umkreis von zwanzig Meilen oder mehr gefunden.

 

New Jersey im Winter
New Jersey im Winter

 

Dies würde die Theorie, dass es das Werk eines Spaßvogels war, fast umwerfen. Der älteste Bewohner erinnerte sich, dass dieser Teil von South Jersey bereits 1869 von einer Kreatur besucht wurde. Sie wurde als „Leeds Teufel“ bekannt, weil sie von Leeds Point am Brigantine Beach auftauchen sollte. Der „Teufel“ tauchte 1874 und 1879 und sogar erst 1904 wieder auf. Am frühen Morgen kam die Meldung, dass die Monstrosität den Fluss überquert habe und sich in den Höfen der Bewohner der Sansom Street oberhalb der Forty-fifth Street vergnügt. Ein junger Mann, der seinen Namen als Harry L. Smith angab, sagte, im Hof ​​seines Hauses seien Spuren wie die Fußabdrücke eines zweibeinigen Pferdes.

 


Kommentar zum Beitrag über den Jersey Devil

Was die Bisbee Daily Review am 3. August 1909 schreibt, ist sicher nicht die Geburt des Jersey Devil. Die Legende um dieses seltsame Wesen ist viele Jahrzehnte älter und datiert vermutlich im frühen 18. Jahrhundert. Sie ist in den Pine Barrens, einer waldreichen Gegend in New Jersey entstanden und unterscheidet sich kaum von vergleichbaren Legenden überall auf der Welt. Eine Frau bekommt ein 13. Kind (in anderen Erzählungen ein siebtes oder achtes Kind), in der Schwangerschaft geht etwas ungewohnt und sie betet darum, „keinen Teufel zu bekommen“. Doch genau das geschieht, das Kind ist nicht menschlich, flüchtet direkt nach der Geburt und bespukt das Dorf oder den Landstrich.

 

Das Bemerkenswerte am Jersey Devil sind seine Fußspuren, die er hinterlässt. Anders als eine Legende ist er also physisch nachweisbar. Natürlich gibt es sowohl für Sichtungen als auch die Fußabdrücke spekulative Erklärungen, die aber alle nur begrenzt befriedigen.

 

Der Redaktion ist nicht unbemerkt geblieben, dass die Meldung auf August 1909 datiert ist, jedoch von einem winterlichen Ereignis spricht. Wieso dieser Bericht erst im Sommer erschien, ist unbekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.