image_pdfimage_print

Megalodon-Bisswunden an Weißen Haien – Was ist dran?

Lesedauer: etwa 13 Minuten Seit einiger Zeit ist mal wieder das Aussterben bzw. Nicht-Aussterben von Otodus megalodon, dem Großzahnhai ein Thema der Medien. Der Weiße Hai, den ein Fotograf bei Ensenada in Mexiko fotografiert hat, war Einladung zu neuen Spekulationen. Er trägt eine gewaltige Bissnarbe an

Aus den News: Quagga und Beutelwolf

Lesedauer: etwa 10 Minuten Wer sich heute in den Nachrichten umsieht, sieht neben der Ukraine-Kriese zwei Meldungen, die aufhorchen lassen. Es geht um zwei ausgerottete Tiere, die von zwei unterschiedlichen Kontinenten kommen, aber über erstaunliche Parallelen verfügen: Den Beutelwolf und das Quagga.   Australier filmt ausgestorbenes

Altelefanten (Palaeoloxodon) im bronzezeitlichen China?

Lesedauer: etwa 14 Minuten Im Pliozän und Pleistozän bevölkerten Elefanten und ihre Verwandten einen Großteil des Globus. Während in Kaltzeiten das Wollhaarmammut die Tundren Eurasiens durchstreifte, waren die Warmzeiten und südlichen Regionen für hunderttausende von Jahren das Reich des Altelefanten Palaeoloxodon.     In Deutschland zeugen

85 Jahre ohne Beutelwolf? – oder – Im Westen Tasmaniens nichts Neues.

Lesedauer: etwa 19 Minuten Eine der größten zoologischen Tragödien des 20. Jahrhunderts In der Nacht vom 7.9.1936 auf den 8.9.1936 verstarb im Beaumaris Zoo in Hobart der letzte Beutelwolf, dem die Menschheit habhaft werden konnte. Die heutige Nacht bestreitet also das 85-jährige Jubiläum eines Ereignisses, das

Der Japanische Fischotter – Versuch eines schwierigen Portraits 2

Lesedauer: etwa 14 Minuten Den ersten Teil dieses Beitrages über Japanische Fischotter, ihre mythologische Bedeutung und Geschichte findet ihr hier.   Zweite Suche 1994 In diesem Jahr kehrten Zoologen zu der Stelle zurück, wo sie die Exkremente gefunden hatten. Dabei fand man Urin, von dem man

Der Japanische Fischotter – Versuch eines schwierigen Portraits 1

Lesedauer: etwa 16 Minuten Eine Schönheit am Fluss Nicht gewohnt, in der Dunkelheit zu gehen, dachte Genzo, der beste Weg nach Hause führe entlang des Ufers vom Nosaiji-Fluss. Es war weit mehr als nur ein bisschen unheimlich, so alleine durch die Nacht zu laufen. Keine Menschenseele