Freitagnacht-Kryptos: 60-Fuss Monster greift Fischereiflotte an

Lesedauer: etwa 2 Minuten
image_pdfimage_print

Die „Evening World“ aus St. John’s, Neufundland berichtet am 18. September 1922 über Ungeheuer vor der Küste:

 

„60-FT. Monsters Raid Fisheries“

 

Fishermen Scared Away After Narrow Escapes

 

Seeungeheuer, von denen berichtet wird, dass sie vierzig bis sechzig Fuß lang sind, haben Boote angegriffen, die im britischen Hafen, Trinity Bay, fischen, und Fischer haben Angst, auf das Gelände zu gehen.

 

Vor einigen Tagen tauchte vor der Küste ein großer Schwarm dieser Ungeheuer auf, von dem noch keine genaue Beschreibung vorliegt, und soll sich immer noch in der Bucht aufhalten.

 

 

Neufundland
Die Küste Neufundlands kann auch heute noch ein rauer und gefährlicher Ort sein

 

Aus den Siedlungen, vor denen die Schule der Ungeheuer bewegt, wird eine organisierte Expedition entsandt, um sie fangen oder zu zerstreuen. Mehrere Boote, die kürzlich ausgelaufen sind, sind nur knapp den Übergriffen durch die Monster entgangen.

 

Das Erscheinen der Schule wurde dem Ministerium für Marine und Fischerei vom Telegrafendienst in British Harbour gemeldet.

 

Neufundland
Wenn das Wetter ruhig  ist, zeigt sie aber ihre schroffe Schönheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.