Freitagnacht-Kryptos: Die Kaktuskatze

Lesedauer: etwa 2 Minuten

Die „Kreaturen der Holzfäller“ sind wahrscheinlich keine realen Tiere. Sie stammen aus einer Zeit, in der die Wildnis Nordamerikas weitgehend unbekannt war und die Holzfäller sich selbst als harte Kerle darstellten (was sie zweifellos auch waren). Die „Kreaturen der Holzfäller“ entstanden aus diesem selbstgeschaffenen Mythos, einer gefährlichen Umgebung, Lagerfeuerromantik, Eintönigkeit einer harten Arbeit und zu viel Bier.

William T. Cox hat sie alle gesammelt und mit einem Augenzwinkern aufgezeichnet.

 

Wir bringen jeden ersten Freitag im Monat einer dieser Kreaturen kurzfristigen Internet-Ruhm.


Die Kaktuskatze

Cactifelinus inebrius

 

Wie viele Menschen haben wohl schon von der besonderen Katze, der Kaktuskatze gehört? Tauende Menschen verbringen ihre Winter im großen Südwesten, dem Land der Wüste und Berge, der fruchtbaren Täler, des Sonnenscheins, den Ruinen der alten Klippenbewohner und den Tälern der Pueblos, Navajos und Apachen. Es ist jedoch zweifelhaft, ob diese Menschen jemals von einer Kaktuskatze gehört haben. Auch nicht, dass diese Katze zwischen Cholla und Palo Verde Sport treibt. Nur ganz alte Menschen kennen das Wesen und seine seltsamen Gewohnheiten.

 

Kaktus-Katze
Kaktuskatzen im Mondlicht

 

Wie der Name Kaktuskatze schon verrät, lebt die Kaktuskatze in den großen Kaktusgebieten. Sie wurde häufig zwischen Prescott und Tucson, im unteren Tal des Yaqui im alten Mexiko und in den mit Cholla bedeckten Hügeln von Yucatan gesichtet.

 

Die Katuskatze soll ein dorniges Fell besitzen, wobei die Dornen besonders lang und steif an den Ohren sind. Auf den Unterarmen dieses Wesens befinden sich scharfe Knochenblätter. Mit den besagten Klingen kann die Kreatur riesige Kaktusbäume aufschneiden, wodurch der Saft aus ihnen ausströmt. Die Katze macht dies systematisch, indem sie kreisförmig die umstehenden Kaktusbäume aufschneidet. Dies geschieht über mehrere Nächte.

 

Während die Kaktuskatze sich um die weiteren Kaktusbäume kümmert, hat sich der Saft des ersten Kaktus zu einer Art Mescal vergoren, diese ist sehr süß und hat eine berauschende Wirkung. Das durstige Wesen trinkt diese gierig. Im Mondlicht kann man dann sehen wie die Kaktuskatze seine knochigen Unterarme übereinander kratzt, vor Freude schreit und sich davon macht.

 


Literatur:

Cox, William T.: Fearsome Creatures of the Lumberwoods; Press of Judd & Detweiler Inc.; Washington D.C.; 1910 mit Illustrationen von Coert Du Bois