Freitagnacht-Kryptos: Kreaturen der Holzfäller: Das Lufferlang

Lesedauer: etwa 3 Minuten

Das Lufferlang

Spinacaerulea tresarticulosus

Ein Treffen mit dem  Lufferlang kann hübsch gefährlich sein. Sehr wahrscheinlich wird es ohne Provokation anzugreifen. Es beißt zwar nur einmal im Jahr, aber der Biss ist der sichere Tod.

 

Bestimmte Alleinstellungsmerkmale machen es jedoch leicht, das Tier zu identifizieren. Das Lufferlang trägt einen dunkelblauen Streifen entlang der Wirbelsäule und einen buschiger Schwanz mit Drehgelenk in der Mitte des Rückens (dieser Anhang ist am nützlichsten, um die Fliegen fernzuhalten). Das und vier Beine mit drei Gelenken sind das, wonach der Reisende suchen sollte.

 

Lufferlang
Ein angreifendes Lufferlang kann am besten mit einem großen Spiegel abgewehrt werden

 

Diese Beine ermöglichen es dem Lufferlang, in alle Richtungen gleich schnell zu laufen. Bei einem Angriff soll das Opfer plötzlich einen großen Spiegel neben sich halten. Das Spiegelbild wird das Tier so verwirren, dass es angewidert davonstürmt.

 

Die Beißsaison findet normalerweise am 12. Juli statt. Ein orangefarbenes Taschentuch, das auffällig zur Schau gestellt wird, bietet immer vollen Schutz. Grüne Kleidung jeglicher Schattierung sollte zu dieser Jahreszeit bewusst vermieden werden, da sie das Tier nur zusätzlich erregt.

 

Anzeige

KryptoZooLogische Artenkunde Opus I

Der Redaktion liegt das OPUS 1 der „KryptoZooLogischen Artenkunde“ vor. Dieses ein wenig obskure Werk überrascht selbst den kritisch-intelligenten Leser mit  nahezu arkanem Wissen und intimer Kenntnisse der humoristischen Kryptozoologie. Es besteht aus einem Feuerwerk neuester sowie höchst brisanter Erkenntnisse über die Schicksale zahlloser Tierarten und Tierfamilien, die in den hinter uns liegenden Jahrzehnten, wenn nicht sogar Jahrhunderten, aus verschiedensten Gründen ausgestorben sind bzw. „ausgestorben wurden“ – bis zu ihren zum Teil höchst unglückseligen Entdeckern, deren Taten und Untaten oft erst im Rahmen der Strnat’schen Tatsachenberichte entsprechend gewürdigt und der Nachwelt zur Kenntnis gebracht werden.

 

Leider ist dieses Werk aufgrund seiner tieferen Erkenntnis schnell aus dem Buchhandel verschwunden. Nur noch in seltenen Fällen ist es antiquarisch zu bekommen. Dann heißt es: ein paar Euro zu investieren, das Buch mit nach Hause nehmen, einen gemütlichen Platz suchen und … zum Glück ist die KryptoZooLogische Artenkunde: Opus I mit 216 Seiten zu kurz, um ganze Nächte zu rauben.

 

Mit dem Kauf über den Link unterstützt ihr den Betrieb dieser Website.

 


Die

„Kreaturen der Holzfäller“

 

Holzfäller
US-Holzfäller um 1900: Burschen wie sie haben William Cox ihre Geschichten erzählt

stammen aus einer Zeit, in der die Wildnis Nordamerikas weitgehend unbekannt war. Nach den Waldläufern, Trappern und Goldsuchern kamen die Holzfäller in die Wälder. Es waren oft harte Kerle, die gerne auch ein gewisses Mythos um sich, ihre Arbeit und die gewaltigen Wälder des Kontinentes woben.

 

Die „Kreaturen der Holzfäller“ entstanden aus diesem selbst geschaffenen Mythos. einer gefährlichen Arbeit, Lagerfeuerromantik und der Eintönigkeit einer harten Arbeit. Forstinspektor William T. Cox hat sie alle gesammelt und mit einem Augenzwinkern aufgezeichnet.

 

Wir bringen jeden ersten Freitag im Monat einer dieser Kreaturen kurzfristigen Internet-Ruhm.

 


Literatur:

Tyron, Henry H. (1939): Fearsome Critters, illustrated by Margret Ramsey Tyron, The Idlewild Press, Cornwall, NY: