1

Neues Loch Ness-Video, der Beweis…?

Der Beweis für was? Daily Mail und The Guardian schreiben, dass einige Beobachter behaupten, das sei seit Jahren der beste Beweis. Der Beweis für die Existenz eines Monsters in Loch Ness.

Wir haben das Video analysiert und bewerten es. Zunächst sei es aber jedem Leser ans Herz gelegt, das Video selbst anzusehen und sich die eigene Meinung zu bilden:

 

 

 

 

Das Video ist aus einem Ferienhaus oberhalb des Urquhart Castle am Loch Ness aufgenommen. Es zeigt nach Meinung der Filmer etwas großes, das sich teils oberhalb und teils unterhalb der Wasseroberfläche bewegt.

Gary Campbell, der seit 26 Jahren das offizielle Loch Ness Monster Register führt, hält dies für das beste Video von Nessie seit Jahren.

 

Was soll dieses Video?

Diese Frage habe ich mir zunächst tatsächlich gestellt. In den ersten gut 45 Sekunden sehe ich außer der schlecht gefilmten Aussicht nichts bemerkenswertes auf dem Screen. Danach zeigt sich im hellen Bereich des Wassers eine V-förmige Welle, die langsam nach bildlinks wandert und schließlich nach unten abdreht. Hieraus ergibt sich ein größerer Bereich unruhigen Wassers, das wars.

 

Screenshot des neuen Loch Ness Videos

 

Screenshot des neuen Loch Ness Videos

 

Screenshot des neuen Loch Ness Videos

 

Screenshot des neuen Loch Ness Videos

 

Screenshot des neuen Loch Ness Videos
Screenshots des neuen Loch Ness Videos zeigen die Entwicklung der Welle

 

Offenbar glauben die beiden anonymen Urheber, dass der Bereich innerhalb des Vs zu einem größeren Wesen gehört. Obwohl sie nach eigenen Angaben nur die Landschaft genießen wollten und Nessie sie nicht sonderlich interessierte, waren sie schnell mit einer solchen Interpretation dabei.

 

Anzeige

Gibt es Geisterschiffe wirklich? Die Wahrheit hinter den Meeres-Mythen

Monsterwellen, die sich aus dem Nichts auftürmen und sogar Ölplattformen verschlingen; Frachter, die blitzschnell in die Tiefe gerissen werden; Geisterschiffe, Riesenkraken und Seeschlangen – alles nur Seemannsgarn? Nein, das gibt es wirklich! Heute, mit den Methoden moderner Wissenschaft, weiß man mehr. Sensoren, Satelliten und Tiefsee-U-Boote helfen, die – bisweilen schauerliche – Wahrheit hinter den Legenden ans Licht zu bringen. In seiner spannenden Mischung von Fakten und Anekdoten enthüllt Olaf Fritsche, was man über das geheime Innenleben der Meere inzwischen herausgefunden hat.

 

Gibt es Geisterschiffe wirklich? ist 2018 bei Rowohlt erschienen und hat als Taschenbuch 320 Seiten. Es ist auch für den Kindle erhältlich.

 

Mit dem Kauf über den Link unterstützt ihr den Betrieb dieser Website.

 

 

Was ist davon zu halten?

Viel ist auf dem Video nicht zu sehen. Die hintereinander gezeigten Screenshots lassen die Entwicklung der Welle besser erkennen. Ja, irgendwas verursacht die Welle. Andeutungsweise ist auch etwas schwarzes in der Spitze des Vs zu sehen.

 

Aber: Der Bereich zwischen den auseinander strebenden Bugwellen gehört nicht zu einem Tier, das unter der Oberfläche schwimmt. Es ist völlig normal, dass sich Wellen auf der Oberfläche eines nahezu spiegelglatten Sees genau so fortpflanzen:

 

Boot im Meer
Dieses Boot zeigt die V-förmige Ausbreitung der Wellen deutlich

Unser Autor Ulrich Magin hat zum Thema „Kielwellen als Seeungeheuer“ vor ziemlich genau zwei Jahren einen Beitrag verfasst, der nichts in seiner Aktualität eingebüßt hat.

 

Die geringe Größe des „Verursachers“ lässt mich auf einen Zwergtaucher, aber auch einen Kormoran oder eine Krähenscharbe schließen. Letztere tauchen teilweise nur mit dem Kopf und Hals auf, wenn sie schon längere Zeit im Wasser unterwegs waren.

 

Um auf die Anfangsfrage zurück zu kommen: Das Video könnte also ein Beweis für Wasservögel auf dem Loch Ness sein.

 


Quellen:

ano: The Loch Ness monster video: „The best footage in decades!“ or another log? ;The Guardian Web vom 2.5.2022, abgerufen am 4.5.

Storrar, Krissy: Is THIS video proof Nessie exists? ‚Best footage for 20 years‘ shows legendary Loch Ness Monster swimming beneath the waters, couple who filmed it claim ; Mail online vom 29.4.2022, abgerufen am 4.5.