Bananenspinne in Hamm – Lagerhalle geräumt – Update

1. Mai 2019

Im westfälischen Hamm hat am Maifeiertag eine Spinne für Aufregung gesorgt. Mehrere Zeugen hatten das Tier im Logistik-Zentrum eines Supermarktes in Hamm-Rhynern gesehen und fotografiert. Die Spinne habe beim Entladen eines Bananen-Lasters auf einer Palette gesessen, so die Sprecherin des Supermarktes. Mitarbeiter hatten Alarm geschlagen, Polizei und Feuerwehr waren angerückt und hatten das Logistikzentrum zunächst geschlossen.

Große Spinne vor weißem Hintergrund
Große, nicht genau identifizierte Spinnen wie diese sorgen in Supermärkten immer wieder für Panik

Die Spinne konnte lebend eingefangen werden. Ein Spinnen-Experte aus Gelsenkirchen identifizierte das Tier als „Bananenspinne“Phoneutria spec. Alle acht Arten der Gattung haben ein für den Menschen lebensbedrohliches Gift. Diese Spinnen gelten als angriffslustig und sind vermutlich für die meisten Todesfälle nach Spinnenbissen verantwortlich.

In Hamm gab es bereits im Januar in einem anderen Geschäft einen Spinnenalarm. Der Supermarkt wurde für zwei Stunden geschlossen, weil Kunden meinten, eine Spinne zwischen Bananenkisten gesehen zu haben. Die Suche blieb erfolglos.

Links:

WDR Ruhrgebiet


Update! 2. Mai 2019

Nach übereinstimmenden Informationen zahlreicher Nachrichtenpotale erwies sich die Spinne als harmlos. Das Tropeninstitut in Hamburg hat das Tier als ungefährliche Riesenkrabbenspinne bestimmt.

Keine der etwa 1200 Arten der Familie Riesenkrabbenspinnen verfügt über ein auch nur annähernd so potentes Gift wie die Bananenspinnen, sie gelten als harmlos.

Links:

Wikipedia zu Bananenspinnen der Gattung Phoneutria

Wikipedia zu Riesenkrabbenspinnen

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...