Freitagnacht-Kryptos: Kreaturen der Holzfäller: Der Hugag

Lesedauer: etwa 3 Minuten

Der Hugag

Reclinor rigidus

 

Der Hugag ist das größte Tier im nördlichen Wald. Er ist ausgewachsen etwa drei Meter hoch und wiegt etwa sechzig Zentner. Die Schnauze ist warzig und die Ohren rau und schlaff, wie ein Paar müder Jutesäcke. Der Kopf ist sauber kahl und merkwürdig klumpig und uneben. Der beste Phrenologe der Welt würde in die Hände klatschen, wenn er gebeten würde, die Kuppel dieser Partei zu erkunden. Anstelle von Haaren trägt er Tannennadeln; und eine ständige Ernährung mit Kiefernknoten lässt das Pech ständig aus seinen Poren sickern.

 

Hugag
Spuren eines Hugags

 

Den Beinen fehlen Knie-, Fessel- oder Sprunggelenke, sodass sich der Hugag nicht hinlegen kann. Er muss im Stehen schlafen. Normalerweise stützt er seine gespreizten Füße ab und lehnt sich  an einen Baum, um ein Nickerchen zu machen. Solche Schlafbäume sind oft stark verbogen und bleiben es meist auch.

 

Anzeige

Breverton’s Phantasmoria

ist mehr als ein modernes Bestiarium, das sich mit alten und neuen legendären Tieren und Vorfällen befasst. Über 250 Themen werden hier besprochen, im modernen Vintage-Look mit vielen alten Abbildungen. Vom Aberdeen Bestiarium über John F. Kennedy und den Oak Island Money Pit bis zu Zorro’s Schatz sind zahlreiche Mythen und Sagen verzeichnet.

 

Breverton’s Phantasmagoria beinhaltet auf 384 Seiten einen Querschnitt der Mythen der modernen Nerd-Subkultur. Eine tolle Basis, wenn man mitreden möchte.

 

Mit dem Kauf über den Link unterstützt ihr den Betrieb dieser Website.

 

Der Hugag ist nicht gefährlich; Wenn er erregt ist, sträubt er sich nur und sieht aus wie ein Haufen Kiefernholz. Um einen zu fangen, sägt man nur ein paar seiner Lieblingsschlafbäume zu zwei Dritteln durch. Wenn er hinfällt, kann er nicht schneller wieder aufstehen als ein Greenhorn auf Skiern. Das riesige Tier richtet wenig Schaden an, außer wenn es sich an Gebäude lehnt. Es ist weise, sie danach zu reinigen.

 

Gefunden wird der Hugag in den Lake States, im Westen von Wisconsin, im Norden von Minnesota und bis nach James Bay. Der Letzte, von dem berichtet wurde, dass er getötet wurde, befand sich oben am Turtle River – ein Jungtier, das kaum achtzehnhundert Pfund wog.

 

Spuren des Hugag im Banff-NP
Hat hier ein Hugag geschlafen?

 


Die

„Kreaturen der Holzfäller“

 

Holzfäller
US-Holzfäller um 1900: Burschen wie sie haben William Cox ihre Geschichten erzählt

stammen aus einer Zeit, in der die Wildnis Nordamerikas weitgehend unbekannt war. Nach den Waldläufern, Trappern und Goldsuchern kamen die Holzfäller in die Wälder. Es waren oft harte Kerle, die gerne auch ein gewisses Mythos um sich, ihre Arbeit und die gewaltigen Wälder des Kontinentes woben.

 

Die „Kreaturen der Holzfäller“ entstanden aus diesem selbst geschaffenen Mythos. einer gefährlichen Arbeit, Lagerfeuerromantik und der Eintönigkeit einer harten Arbeit. Forstinspektor William T. Cox hat sie alle gesammelt und mit einem Augenzwinkern aufgezeichnet.

 

Wir bringen jeden ersten Freitag im Monat einer dieser Kreaturen kurzfristigen Internet-Ruhm.

 


Literatur:

Tyron, Henry H. (1939): Fearsome Critters, illustrated by Margret Ramsey Tyron, The Idlewild Press, Cornwall, NY: