Freitagnacht-Kryptos: Seeschlange gefangen

Von: Ulrich Magin

 

„Der aufrichtige und wohlerfahrene Schweizer-Bote“, der bei Sauerländer in Aarau erschien, meldet in seinem 25. Band in der Ausgabe vom 12. Juni 1828 (S. 189):

„Die so häufig erwähnte Wasserschlange in den nordamerikanischen Gewässern, deren Dasein vielfach in Zweifel gezogen wurde, ist nun endlich in der Nähe der Schiffsinsel gefangen, und von der Goelette Pomoina am 31. März nach Neu-Orleans gebracht worden. Dem Vernehmen nach soll sie 50 bis 60 Fuß lang sein, dem Umfang eines kleinen Fasses haben, und die Farbe ihrer Haut der Congo-Schlange gleichkommen.“

So stellte sich ein Künstler der frühen Neuzeit eine Seeschlange vor.

Segelschiff mit zwei Masten und rostroten Segeln
Der Schoner Jolly Rover II als Beispiel für das genannte Schiff.

Achtung: Das Fangdatum verrät, dass es sich um einen Aprilscherz gehandelt hat!

Anmerkung der Redaktion: Bei der Goélette handelt es sich um den Segelschifftyp, der im Deutschen als Schoner bezeichnet wird.

 

Literatur:

Quelle: Der aufrichtige und wohlerfahrene Schweizer Bote, Jahrgang 1828, bei google books


Dieser Beitrag ist in der Reihe „Freitagnacht-Kryptos“ erschienen und unterliegt dem Urheberrecht des oben genannten Autors.

Beiträge, die mit einem Autorennamen gekennzeichnet sind, geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Kontaktanfragen an den Autor bitte durch die Redaktion.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...