Freitagnacht-Kryptos: „Ein alter Mann der Berge“

Lesedauer: etwa 5 Minuten
image_pdfimage_print

An den Herausgeber von „The Antioch-Ledger“

  1. Oktober 1870

 

Aus STANISLAUS-County.

Du Chaillu Nowhere – Der wilde Mann der Berge

Grayson, 16. Oktober.

 

Sehr geehrter Herausgeber des Ledger,

 

Ich habe in Ihrer Zeitung vor kurzem einen Artikel über den „Gorilla“ gesehen, der im Crow Canyon und kurz darauf in den Bergen an der Spitze des Orestimba-Baches gesehen worden sein soll. Sie haben sich über die Idee lustig gemacht, dass es in diesen Hügeln solche „Lebewesen“ gibt. Wenn ich nicht besser informiert wäre, hätte ich das auch, oder wäre zu dem Schluss kommen, dass sich eine Ihrer jüngsten Prospektionsgruppen in der Wildnis verlaufen hat. Ich versichere Ihnen positiv, dass dieser Gorilla oder wilde Mann oder wie auch immer Sie es nennen, kein Mythos ist. Ich weiß, dass er existiert und dass es mindestens zwei von ihnen gibt. Ich habe sie beide auf einmal gesehen, vor nicht einmal einem Jahr.

 

Über ihre Existenz wurde in den letzten zwanzig Jahren zuweilen berichtet, und ich habe gehört, dass in den frühen Tagen ein Orang Utan von einem Schiff an der Südküste geflohen ist. Aber die Kreatur, die ich gesehen habe, ist nicht dieses Tier, und wenn ja, woher hat er seinen Partner?

 

Letzten Herbst habe ich in den Bergen, etwa zwanzig Meilen südlich von hier gejagt und fünf oder sechs Tage an einem Ort gezeltet, wie ich es in den letzten fünfzehn Jahren zu jeder Jahreszeit getan habe. Mehrmals kehrte ich nach einer Jagd in mein Lager zurück und sah, dass die Asche und die verkohlten Stöcke vom Kamin verstreut waren. Ein alter Jäger bemerkt solche Dinge und wird sehr bald neugierig, die Ursache zu kennen. Obwohl meine Bettwäsche, Fallen und kleinen Vorräte nicht gestört waren, wollte ich unbedingt wissen, was oder wer mein Lager so regelmäßig besuchte. Denn offensichtlich konnten sich die halb verbrannten Stöcke und Schlacken nicht zerstreuen. Ich sah keine Spuren in der Nähe des Lagers, da der harte Boden, bedeckt mit trockenen Blättern, keine zeigen würde. Also begann ich mit einem Kreis um den Ort und traf dreihundert Meter entfernt in feuchtem Sand die Spuren der Füße eines Mannes, wie ich vermutete – nackt und von immenser Größe.

 

Jetzt war ich neugierig und entschlossen, mich für diesen barfüßigen Besucher auf die Lauer zu legen. Ich nahm dementsprechend eine Position auf einem Hügel ein, etwa sechzig oder siebzig Meter vom Feuer entfernt, und wartete, sicher im Busch versteckt, und beobachtete. Zwei Stunden oder länger saß ich da und fragte mich, ob der Besitzer der nackten Füße wiederkommen würde und ob er sich vorstellte, was für ein Interesse er an meinem forschenden Verstand geweckt hatte und was ihn schließlich dazu brachte, dort ohne Schuhe herumzuschleichen. Der Kamin war zu meiner Rechten, und die Stelle, an der ich die Spuren sah, war zu meiner Linken, versteckt von Büschen. In diese Richtung richtete sich meine Aufmerksamkeit hauptsächlich auf den Gedanken, dass der Besucher dort erscheinen würde, und außerdem war es einfacher, so zu sitzen und dorthin zu blicken.

 

Plötzlich erschrak ich durch ein schrilles Pfeifen, wie es Jungen mit zwei Fingern unter der Zunge produzieren, und als ich mich schnell umdrehte, entfuhr mir „Guter Gott!“ als ich den Gegenstand meiner Besorgnis neben meinem Feuer stehen sah, aufrecht, und mich misstrauisch ansehend. Es war nach dem Bild des Menschen, aber es konnte nicht menschlich sein. Ich war noch nie so erstaunt. Die Kreatur, was auch immer es war, stand fünf Fuß hoch und unverhältnismäßig breit und quadratisch an den Schultern, mit Armen von großer Länge. Die Beine waren sehr kurz und der Körper lang. Der Kopf war klein im Vergleich zum Rest der Kreatur und schien ohne Nacken auf seine Schultern gelegt zu sein. Das Ganze war mit dunkelbraunem und zimtfarbenem Haar bedeckt, das an einigen Stellen ziemlich lang war und auf dem Kopf hoch stand und herunter bis an die Augen wuchs, wie bei einem Digger-Indianer.

 

Als ich hinschaute, warf er den Kopf zurück und pfiff erneut. Dann bückte er sich und ergriff einen Stock aus dem Feuer. Dies schwang er herum und herum, bis das Feuer am Ende erloschen war, als er das Manöver wiederholte. Ich war fast bewegungsunfähig und konnte nur schauen. Eine Viertelstunde setzte ich mich und beobachtete ihn, als er pfiff und mein Feuer zerstreute. Ich hätte ihm leicht eine Kugel durch den Kopf schießen können, aber warum sollte ich ihn töten? Nachdem er sich anscheinend genug mit meinem Feuer amüsiert hatte, begann er zu gehen. Nachdem er ein kurzes Stück gegangen war, kehrte er zurück und wurde von – einer Frau, unverkennbar – begleitet.  Als sie sich beide umdrehten und an mir vorbeigingen, zwanzig Meter von mir entfernt und verschwanden sie im Busch. Ich hätte keine bessere Gelegenheit haben können, sie zu beobachten, da sie sich meiner Anwesenheit nicht bewusst waren. Ihr einziges Ziel beim Besuch meines Lagers schien es zu sein, sich mit schwingenden, beleuchteten Stöcken zu amüsieren.

 

Ich habe diese Geschichte seitdem viele Male erzählt und sie hat oft ein ungläubiges Lächeln hervorgerufen. Aber ich habe eine Person getroffen, die die mysteriösen Kreaturen gesehen hat, und ein Dutzend, die an verschiedenen Stellen zwischen hier und dem Pacheco-Pass auf ihre Spuren gestoßen sind. Das obige ist genau richtig.

 

Ihr usw.

 

Ein alter Jäger

 

 


Antioch Ledger
Die Original-Zeitschrift, in der dieser Artikel veröffentlicht wurde.

Zur Interpretation:

Die wöchentlich erscheinende Zeitung „The Antioch Ledger“ hat diesen Brief eines anonym gebliebenen Jägers 1870 veröffentlicht. Er gilt als einer der „klassischen Sasquatch-Berichte“. Der Inhalt des Briefes dürfte klar sein: „Sasquatch existiert, glaubt es mir“. Außer dem typischen Pfeifen enthält der ganze Brief kaum weitere Informationen, die man heute als nützlich ansprechen kann – außer seiner Existenz selbst. Aber gerade aufgrund dieser Existenz und der Nachweisbarkeit in einer Zeitung gilt er heute als wichtiger Beleg. Je nach Sichtweise als Beleg für die Existenz der Legende oder des Sasquatches in Person.

 

Der Brief ist durch zahlreiche Plausibilitätstests gegangen, sicher zunächst beim Herausgeber des Ledger, dann durch die zahlreicher Kryptozoologen. Die erwähnten Orte, v.a. Grayson im Stanislaus County existieren noch heute, die Gegend dort war typisches Sasquatch-Land. Von den Wäldern ist heute nichts mehr übrig, Obst- und Gemüseanbau prägt die Gegend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.