Medium der Woche: Über die Zuverlässigkeit von Augenzeugen

Lesedauer: etwa 3 Minuten
image_pdfimage_print

Im Oktober 2018 erschoss ein Jäger in den französischen Alpen einen Mountainbiker – er hatte ihn trotz seines bunten Helms mit Jagdwild verwechselt. (n-tv.de, 15.10.2018) Am 3. November 2019 „wurde ein Jogger [im Heidekreis] im Wald auf einem öffentlich zugänglichen Weg angeschossen und am Bein verletzt. Ein Jäger hatte mit einer Schrotflinte auf ihn geschossen – es fand gerade eine Treibjagd statt.“ (Hannoversche Allgemeine, 03.11.2019)

 

Fachleute gelten im Allgemeinen als gute Augenzeugen, aber jeden Tag rückt die Polizei aus, weil ganz normale Menschen etwas gesehen haben, das nicht wirklich da war – Jäger, die auf alles schießen, was sich bewegt, sind zum Glück die Ausnahme. Aber würde man einem Jäger mit jahrelanger Erfahrung nicht abnehmen, wenn er berichtet, er hätte in amerikanischen Nordwesten einen Bigfoot oder in Niedersachsen einen Puma gesehen? Schließlich durchläuft er eine Ausbildung, macht eine Prüfung – der Jagdschein ist nicht einfach so zu kriegen.

 

UFO?
Ist das ein Ufo? Selbst Fachleute irren, wenn sie überraschend eine ungewöhnliche Beobachtung machen

 

Aber offenbar täuschen sich selbst Fachleute. Das ist besonders dort relevant, wo man sich auf Berichte von Augenzeugen verlässt – vor Gericht, in der Kryptozoologie, in der UFO-Forschung. Zu der Frage, wie verlässlich Augenzeugenberichte in der UFO-Forschung sind, ist gerade bei Verlag UPIAR auf Englisch ein umfangreiches wissenschaftliches Buch erschienen, das natürlich auch für Kryptozoologen von größter Relevanz ist.

 

 

Es wurde herausgegeben von V. J. Ballester-Olmos und Richard W. Heiden, heißt „The Reliability of UFO Witness Testimony“, enthält Fallstudien, Laboruntersuchungen und generelle Texte, insgesamt 57 Beiträge (und zwei Einleitungen) auf über 700 Seiten im Großformat. Einige der Autoren stammen aus Deutschland, u.a. Jochen Ickinger und Ha-We Peiniger.

 

Der Verlag schreibt:

 

 

„The Reliability of UFO Witness Testimony“ ist das erste wichtige Buch, das sich umfassend auf die Diskussion von und aktuelle Ansichten zu den Problemen und Herausforderungen äußert, die sich aus der Zuverlässigkeit von UFO-Zeugenaussagen ergeben. Das Werk ist ein interdisziplinäres Kompendium mit Arbeiten von 60 Autoren aus 14 verschiedenen Ländern, Spezialisten für Sozial-, Physik- und Biowissenschaften, vorwiegend aber Psychologen. Dieser Band enthält Beiträge über die Plausibilität von und alternative Erklärungen für ein angebliches UFO-Phänomen bei Nahbeobachtungen. Die 57 Kapitel dieses Buches sind in sieben Abschnitte unterteilt: Fallstudien, psychologische Perspektiven, Zeugenaussagen, empirische Forschung, anthropologische Ansätze, Statistiken sowie erkenntnistheoretische Fragen. … Das Vorwort stammt von Dr. Leonard S. Newman, Professor für Psychologie an der Syracuse University: „…es ist fraglich, ob es je eine Sammlung von Artikeln zu irgendeinem Thema gibt, die den Anspruch erheben kann, alles, was aktuell darüber bekannt ist, umfassend zusammenzufassen. Aber dieses Buch kommt dem ziemlich nahe.“

 

 

Das 711-seitige Buch wurde online veröffentlicht und kann dort kostenlos heruntergeladen werden. Gleichzeitig hat der UPIAR-Verlag (Turin, Italien) zwei Softcover-Druckausgaben im A4-Format veröffentlicht, eine in Schwarzweiß und eine vierfarbig (ISBN: 9791281441002).

 

Kostenloser Download als PDF

 

Bezug bei UPIAR Publishing House: http://www.upiar.com/index.cfm?artID=201

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert