1

Ichthyologie

Marjorie Courtenay-Latimer mit dem „ersten“ Quastenflosser.

Die Ichthyologie oder Fischkunde ist ein Teilgebiet der Zoologie. Sie behandelt den Körperbau, Stoffwechselfunktionen, Verhalten und Krankheiten der Fische, unter natürlichen wie künstlichen Bedingungen.

In der Praxis gibt es große Berührungszonen und Schnittmengen mit der Limnologie, Meeresbiologie und der Ozeanographie.

 

Berühmte Ichthyologen sind Louis Aggassiz, Jacob Heckel, Marjorie Courtenay-Latimer, Hans Hass, Franz Steindachner, Günther Sterba und Melanie Stiassny.

 

Mehrere Monarchen waren vor ihrer Regierungszeit ichthyologisch tätig, unter anderem Akihito, Kaiser von Japan und Leopold III., König der Belgier




inch

britisches Maß: 1 inch = 1 Zoll = 2,54 cm. Inch wird in oder “ abgekürzt.

1″ = 2,54 cm
2″ = 5,08 cm
3″ = 7,62 cm
4″ = 10,16 cm
5″ = 12,7 cm
6″ = 15,24 cm
7″ = 17,78 cm
8″ = 20,32 cm
9″ = 22,86 cm
10″ = 25,4 cm

Da die Innenmaße von Klebebandrollen meist ein glattes Zoll- bzw. Inchmaß haben, eignen sie sich im Zweifelsfall als Maßstab für Fotos, wenn man nichts anderes zur Hand hat.
üblich sind 1″, 2″, 3″ (für Gaffer-Tape, passt knapp über die Mittelhand) und 4″ für Packband.




indigen

Indigene Völker sind nach Definition der Vereinten Nationen:

 

 

Bevölkerungsgruppen, die sich als Nachkommen der Bewohner eines Gebietes betrachten, die bereits vor der Eroberung, Kolonisierung oder Staatsgründung durch Fremde dort lebten, die enge (emotionale, wirtschaftliche oder/ und spirituelle) Bindung an ihren Lebensraum haben und über eine ausgeprägte ethnisch-kulturelle Identität als Gemeinschaft mit eigenen soziopolitischen und kulturellen Traditionen verfügen.

 

Moderne Frau der Ainu, einer indigenen Gruppe Japans und der Kurilen. CC 4.0 by Japanexperterna

 

Nach Schätzungen lebten 2012 etwa 175 Millionen Angehörige indigener Völker auf der Erde. Alleine auf der Insel Neuguinea sind 832 indigene Völker mit jeweils einer eigenen Sprache bekannt.

Kryptozoologisch sind indigene Völker und ihre Vertreter oft von großer Bedeutung. Profan kennen sie ihre Gebiete sehr gut, wissen, welche jagbaren Tiere sich wann wo aufhalten. Und sie kennen Gefahren und auch andere Großtiere. Sie kennen häufig die von westlichen Forschern gesuchten Tiere und werden daher oft auch als Guide engagiert.

 

Auf der anderen Seite sind Mythen und Sagen der Indigenen oft Quelle von Kryptiden, insbesondere wenn aus den Erzählungen nicht klar wird, ob es sich um ein reales Wesen handelt.

 

In Europa gibt es nur noch wenige indigene Völker. Bekannt sind die Samen in Nordeuropa, ebenso die Krimtartaren, Karäer und Krimtschaken. Umstritten ist der Status der Jenischen, Sint und Roma sowie der Travellers in Irland.